Mainz, 15. März 2021. "Kein Bock auf Rücken? Entdecke Rückenschule 2.0!", lautet das Motto des diesjährigen Tags der Rückengesundheit am 15. März. Rückenschule 2.0, das heißt in Pandemiezeiten vor allem auch digital, mit viel Eigeninitiative und Selbstdisziplin. Denn die aktuelle Situation scheint vielen Menschen auf den Rücken zu schlagen. Aktuelle Vorabdaten aus dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz zeigen, dass die Zahl der Krankheitstage von Erwerbstätigen im Land, die auf das Konto von Rückenbeschwerden gehen, im Corona-Jahr 2020 gestiegen ist.

Jeder elfte Fehltag ist bedingt durch Rückenschmerzen


"Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr bei den Krankheitstagen einen leichten Rückgang von 16,3 auf 16,1 Tage je Arbeitnehmer festgestellt. Aber die Fehlzeiten aufgrund von Rückenproblemen haben von 1,41 auf 1,45 Tage zugenommen. Das entspricht einem Anteil von neun Prozent aller AU-Tage", erklärt Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Mainz. Somit war jeder elfte Fehltag bedingt durch Rückenleiden.

Rheinland-Pfalz rangiert damit im bundesweiten Vergleich im oberen Mittelfeld. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 1,28 Fehltagen je Erwerbstätigen, einsamer Spitzenreiter ist erneut Mecklenburg-Vorpommern mit 1,85 Tagen aufgrund von Rückenproblemen.

Verschiedene Faktoren verantwortlich


"Es gibt vermutlich mehrere Faktoren, die für die Zunahme der Erkrankungstage eine Rolle spielen: Zum einen waren die Möglichkeiten, aktiv Sport zu treiben, über Monate stark eingeschränkt und viele Menschen arbeiten zudem im Homeoffice, wo nicht immer sichergestellt werden kann, dass der Arbeitsplatz ergonomisch eingerichtet ist. Zum anderen führt auch die Gesamtsituation zu mehr Anspannung, psychischem Stress und Unausgeglichenheit, was sich ebenfalls auf den Rücken auswirken kann", meint Jörn Simon.

Tipp: Sich in ein Trainingsprogramm einschreiben


Abhilfe kann da ein optimales Training schaffen, das auch in Corona-Zeiten möglich ist. "Ich kann nur empfehlen, sich in ein Programm einzuschreiben, sei es das kostenlose TK-FitnessCoaching oder TK-AntistressCoaching oder einer von hunderten digitalen Gesundheitskursen, die von vielen Krankenkassen bezuschusst werden", rät der TK-Landeschef. "Bei diesen Angeboten hat man ein Programm, dessen Trainingseinheiten aufeinander aufbauen. Die Fitness wird von Mal zu Mal gesteigert und der Teilnehmende wird so motiviert, weiterzumachen. Das ist etwas anderes, als wenn ich mir nur in Youtube verschiedene Videos zusammensuche und dazu trainiere."

Hinweis für die Redaktion

Die Zahlen stammen aus Vorabdaten des TK-Gesundheitsreports 2021, der im Frühjahr erscheint. Grundlage bilden 5,4 Millionen bei der TK versicherte Erwerbspersonen, davon rund 250.000 aus Rheinland-Pfalz. Dazu gehören sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie Empfänger des Arbeitslosengeldes I.