Schwerin, 23. September 2020. Die Corona-Krise hat von heute auf morgen deutlich gemacht, welche Chancen digitale Medien bieten, wenn der Schulbesuch plötzlich keine Option mehr ist. Aufgabenstellungen und Kommunikation über das Internet während der Schulschließungen funktionierten nur bedingt. Jetzt erhalten Lehrer im Land einen Dienstlaptop, um digitaler unterrichten zu können. "Das sind gute Nachrichten für Lehrkräfte und Schüler in unserem Bundesland", sagt Manon Austenat-Wied, Leiterin der Techniker Krankenkasse (TK) Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern. Um aber auch den Versorgungsgrad mit schnellem Internet zu ermöglichen, ist dafür der zügige Breitbandausbau unverzichtbar. "Hier müssen alle Hand in Hand agieren", so die TK-Chefin.

Austenat-Wied regt weiterhin an, das rechtzeitig an die Fortbildung der Lehrer gedacht werden müsse. Nur so können diese Geräte optimal eingesetzt bzw. genutzt werden.

TK engagiert sich seit Jahren in Sachen Medienkompetenz

Smartphone, Tablet & Co gehören für Grundschüler genauso zum Alltag wie für Jugendliche und Erwachsene. Eine gute digitale Medienkompetenz aufzubauen, war deshalb auch schon vor der aktuellen Krise wichtig. Die jetzigen Anforderungen an unsere Gesellschaft zeigen aber, dass wir Medienkompetenz-Projekte noch stärker in den Fokus rücken müssen. "Ein gesunder Umgang mit Medien ist nicht selbstverständlich. Deshalb ist es wichtig, Kinder bereits frühzeitig anzuleiten und darin zu unterstützen, digitale Medien zielgerichtet, selbstbestimmt und in gesundem Maß als Werkzeug einzusetzen", erklärt Austenat-Wied. Die TK engagiert sich seit Jahren für Medienkompetenz-Projekte, die sich an Menschen aller Altersgruppen richten - vom Kita-Kind bis zum Erwachsenen.

Lernplattform unterstützt

Das Internetportal MedienUniversum bietet Lehrkräften kreative Handlungshilfen, wie sie sich mit ihren Schülerinnen und Schülern digitale Medien und deren Funktion gemeinsam erschließen. Das Medienkompetenz-Portal wurde in Kooperation mit der Universität Greifswald entwickelt und zuvor in einer zweijährigen Pilotphase an mehreren Schulen in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt erprobt. Es steht bundesweit zur Verfügung.

Anmeldung für die Schulen

Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können sich auf der Plattform MedienUniversum einen Erklärfilm anschauen und sich dort kostenlos mit ihrer E-Mailadresse und unter Angabe der Schule registrieren. Nach Prüfung erhalten sie eine Freigabe durch die TK.