Das vorgelegte Konzept muss aber in seiner Gesamtheit und nicht nur in Teilen umgesetzt werden. Die im Referentenentwurf vorgesehenen Manipulationsbremsen greifen nur bei einer bundesweit einheitlichen Aufsicht und beide Aspekte bilden die Grundlage, dass die geplanten Elemente zur Weiterentwicklung des Morbi-RSA wirken.

Position Morbi-RSA FKG

PDF, 92 kB Downloadzeit: eine Sekunde

Vollmodell macht Morbi-RSA manipulationsanfälliger

Die Politik schlägt mit dem Vollmodell nicht den Königsweg ein. Der Entwurf sieht vor, künftig alle Krankheiten im Morbi-RSA zu berücksichtigen. Doch das Vollmodell ist höchst umstritten und ein aktuelles Gutachten zeigt, dass ein ungebremstes Vollmodell fatale Auswirkungen auf die dokumentierte Krankheitslast in Deutschland haben wird, weil dadurch alle Krankheiten im Morbi-RSA ausgleichsfähig wären - das würde den Kodieranreiz noch einmal deutlich ausweiten. Dass vor allem die kostengünstigeren, häufigeren Erkrankungen den RSA manipulationsanfällig machen, ist wissenschaftlich belegt. Die Fallzahlen bestimmter ausgleichsrelevanter Erkrankungen steigen hierzulande schon heute deutlich stärker an, als internationale Vergleichszahlen für Deutschland erwarten lassen. Besonders problematisch sind Diagnosen, die nicht klar abgrenzbar sind und somit Ansatzmöglichkeiten für die Einflussnahme auf die Kodierung bieten.

Manipulationsbremsen dringend nötig

Damit nun aus dem Vollmodell nicht das "volle Manipulations-Modell" wird, enthält der Referentenentwurf sinnvolle Gegenmaßnahmen in Form von Manipulationsbremsen. Hierzu zählt unter anderem der Ausschluss hierarchisierter Morbiditätsgruppen (HMGs), die GKV-weit eine bestimmte Steigerungsrate überschreiten. Auch das Verbot der Wirtschaftlichkeitsberatung von Vertragsärzten durch Krankenkassen, Klagerechte der Kassen untereinander, die vollständige Entkopplung der Vergütung für Selektivverträge von Diagnosen und die Zertifizierung der Praxisverwaltungssoftware gehören zu den schnell wirksamen Maßnahmen, die die TK ausdrücklich begrüßt. Damit wird das Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag, den Morbi-RSA vor Manipulation zu schützen, aktiv angegangen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Mehr zum Morbi-RSA

Wo exakt liegen die Probleme im Morbi-RSA? Und welche Vorschläge hat die TK, diese zu beheben? Mehr Infos dazu auf den TK-Themenseiten zur  RSA-Reform .