Nach wie vor werden gesetzliche Regelungen von den unterschiedlichen Aufsichtsbehörden unterschiedlich ausgelegt. Der aktuelle Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht deshalb auch eine einheitliche Aufsicht für alle Kassen vor, was die TK ausdrücklich begrüßt.

Das Gutachten des WIG 2 Instituts kommt - wie auch der Gesetzgeber - zu dem Schluss: "Unter den jetzigen Bedingungen der unterschiedlichen regionalen und bundesweiten Aufsichtspraxen ist es den Prüfbehörden nicht möglich, auch unter den verschärften rechtlichen Rahmenbedingungen des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes, die Einflussnahme von Krankenkassen auf Ärzte vollständig zu unterbinden. Daher ist es sachgerecht, das vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit dem Referentenentwurf intendierte Ziel, diese Parallelstrukturen zugunsten einer einheitlichen Instanz zu beenden, zeitnah umzusetzen."

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Reform packt Manipulationsproblem an

Der am 25. März vom BMG vorgelegte Referentenentwurf des "Faire-Kassenwahl-Gesetzes" (GKV-FKG) sieht unter anderem die Einführung eines Vollmodells, das künftig alle Diagnosen für den Finanzausgleich berücksichtigen soll, sowie die  Einführung einer Regionalkomponente vor. Diese soll regionale wettbewerbsverzerrende Unterschiede ausgleichen. Hinzu kommen zahlreiche Maßnahmen, die die Beeinflussung beim Kodieren von Diagnosen stoppen sollen.  

Gutachten zum Kodierwettbewerb

Folgebefragung zum Erstgutachten über die Beeinflussung des vertragsärztlichen Kodierverhaltens

PDF, 865 kB Downloadzeit: eine Sekunde

Für die Studie "Folgebefragung zum Erstgutachten über die Beeinflussung des vertragsärztlichen Kodierverhaltens" wurde eine repräsentative Stichprobe von an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzten befragt: Insgesamt 618 niedergelassene Ärzte, von denen 492 im Fachbereich Allgemeinmedizin und 126 im Fachbereich Innere Medizin ohne Schwerpunkt tätig sind. Der Befragungszeitraum war zwischen 28. März und 18. April 2019. Bereits 2017 hatte das WIG 2 Institut eine ähnliche Befragung durchgeführt.

Volker Möws Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prof. Dr. Volker Möws


Wie der aktuelle Gesetzentwurf zum GKV-FKG beim Thema Kodierberatung endlich Abhilfe schaffen kann, erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws auf dem Blog Wir Techniker


Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Mehr zum Morbi-RSA

Wo exakt die Probleme im Morbi-RSA liegen und welche Vorschläge die TK hat diese zu beheben, erläutern die TK-Themenseiten zur  RSA-Reform .