Das Vollmodell "pur" ist aber nicht geeignet, die Wettbewerbsverzerrungen in der gesetzlichen Krankenversicherung abzubauen. Im Gegenteil: Da alle Krankheiten im Morbi-RSA ausgleichsfähig werden, weitet es den Kodieranreiz grundsätzlich erheblich aus. Daher kann es nur mit der zeitgleichen Einführung der im Entwurf vorgesehenen Manipulationsbremsen funktionieren.

Die zugrunde liegenden Fehlanreize sind der Geburtsfehler des Morbi-RSA. Im Jahr 2008 hat sich der Gesetzgeber gegen die Empfehlung des ersten Wissenschaftlichen Beirats dazu entschlossen, leichte, weit verbreitete Erkrankungen deutlich stärker zu berücksichtigen als schwere Erkrankungen. Gleichzeitig legte der Gesetzgeber fest, die Morbidität auch über die ambulanten Diagnosen zu messen.

Damit werden auch "Spielraum-Diagnosen" für den Finanzausgleich relevant, also Diagnosen, die im Gegensatz zu seltenen schweren Erkrankungen Spielraum bei der Feststellung lassen und deshalb für Kodierbeeinflussung in Frage kommen.

Ein Vollmodell weitet die Kodiermöglichkeiten insgesamt aus. Ein aktuelles wissenschaftliches Gutachten kommt zu dem Schluss, dass in einem ungebremsten Vollmodell die im RSA berücksichtigte dokumentierte Krankheitslast massiv ansteigen würde.

Manipulationsbremse nötig

Ein Vollmodell braucht eine Manipulationsbremse. Das hat die Politik erkannt. Der Referentenentwurf sieht neben einer Prävalenzgrenze (Krankheiten, deren Fallzahlen auffällig ansteigen, bringen keine Zuweisungen mehr) auch die Prüfung einer Hausarzt-HMG (bestimmte ambulante Diagnosen haben weniger Einfluss) vor.
Das sind wichtige Schritte in Richtung Fairness, die aber nur mit einer einheitlichen Aufsicht funktionieren können. Ein ungebremstes "Vollmodell pur" wäre hingegen fatal.

Volker Möws
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prof. Dr. Volker Möws


Wo das Problem des Morbi-RSA liegt und warum der Kodieranreiz weg muss, erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws auf dem Blog Wir Techniker


Dr. Jens Baas

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse


"Die Ausweitung auf ein Vollmodell verstärkt den Diagnose-Wettlauf um Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Das ist kein produktiver, sondern ein kranker Wettbewerb."


Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Mehr zum Morbi-RSA

Wo exakt die Probleme im Morbi-RSA liegen und welche Vorschläge die TK hat, diese zu beheben erläutern die TK-Themenseiten zur  RSA-Reform .