Reife Aprikosen am Baum
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Die Aprikose (oder Marille) ist eine Steinfrucht aus der Familie der Rosengewächse. Sie wurde bereits in der Antike angebaut und stammt wahrscheinlich aus Armenien. Die Frucht wird gerne für Marmelade, Schnaps und als Füllung für Mehlspeisen verwendet. 

Außerdem werden Aprikosen gerne zu Trockenobst verarbeitet. Der Samen der Aprikose schmeckt stark nach Marzipan, weshalb er auch für die Herstellung von Persipan oder Amaretto verwendet wird. Er enthält jedoch auch das giftige Amygdalin, das giftige Blausäure abspalten kann. Von einem Verzehr der Samen besonders für Kinder ist daher abzuraten.

Pro 100 Gramm enthält die Aprikose 43 Kilokalorien und 1,5 Gramm Ballaststoffe. Nennenswert ist zudem der hohe Anteil an ß-Carotin, der mit 1570 µg/100 Gramm einen Spitzenwert bei Obst einnimmt. Auch der Kaliumgehalt von 280 mg/100 Gramm im frischen Obst ist sehr hoch, im getrockneten Zustand steigt dieser auf das Vierfache an.