Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Begriffe wie "Functional Food", "Light"-Produkte oder "probiotisch" sind in aller Munde. Diesen Lebensmitteln werden bestimmte Effekte auf die Gesundheit zugeschrieben. Wir erklären, was es damit auf sich hat. 

"Light"-Produkte

Der Begriff "light“ ist nicht geschützt, er kann beispielsweise weniger Energie, aber auch weniger Koffein im Kaffee oder weniger Kohlensäure im Mineralwasser bedeuten. Wer jedoch Vollfettprodukte durch fettärmere "Light"-Produkte ersetzt, kann dadurch Energie einsparen - vorausgesetzt, er isst nicht die doppelte Menge.

Functional Food

Functional Food sind Lebensmittel, die für bestimmte Bedürfnisse entwickelt wurden, zum Beispiel Elektrolytgetränke für Sportler. Diese speziellen Lebensmittel sollen nicht nur schmecken, sondern auch die Gesundheit fördern. Zusätzlich sollen sie das Risiko für bestimmte Erkrankungen senken. Beispiele für Functional Food sind Lebensmittel mit einem höheren Gehalt an Antioxidantien - zum Beispiel die A-C-E-Getränke - oder mit Omega-3-Fettsäuren oder auch Milchprodukte, die Probiotika enthalten.

Nutraceuticals

Inhaltsstoffe in Functional Food, die physiologisch wirksam sind, heißen Nutraceuticals. Dieser Name steht für biologisch aktive Verbindungen. Das sind Bestandteile von Nahrungsmitteln mit medizinischem und gesundheitlichem Nutzen, zum Beispiel Antioxidantien oder sekundäre Pflanzenstoffe. Sie sollen dazu beitragen, den Cholesterin- oder Blutzuckerspiegel zu regulieren und das Krebsrisiko zu mindern.

Probiotika

Probiotische Lebensmittel enthalten lebende Mikroorganismen, die die Darmflora positiv beeinflussen und das Risiko für Infektionskrankheiten senken. Der Begriff "probiotisch" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "für das Leben". Diese Lebensmittel sollen zum Beispiel den Cholesterinspiegel senken, vor Krebs schützen und das Immunsystem stärken. Vollständig bewiesen sind diese Wirkungen allerdings noch nicht, auch wenn Probiotika erwiesenermaßen gegen Durchfallerkrankungen helfen können. Dazu müssen sie allerdings täglich, dauerhaft und in ausreichender Menge aufgenommen werden.

Prebiotika

Auch Prebiotka sollen die Gesundheit des Menschen fördern. Darunter versteht man unverdauliche Lebensmittelbestandteile, die das Wachstum probiotischer Bakterien und damit deren Aktivität im Darm fördern.

Synbiotika

Lebensmittel, die sowohl pro- als auch prebiotische Bestandteile enthalten, heißen Synbiotika.

Novel Food

Novel Food sind Lebensmittel oder Lebensmittelbestandteile, die bisher vom Menschen in nicht nennenswertem Umfang konsumiert wurden. Beispiele sind Produkte mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen.