Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Ostern ohne bunte Eier? Undenkbar! Für viele Menschen gehören Sie genauso zum Fest wie die Schokoladenhasen, die spätestens ab Ende Januar die Supermarktregale erobern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ostereier selber färben können - auf ganz natürliche Weise.

Mit farbenfrohen Gemüsesorten und Gewürzen lassen sich Eier auf natürliche Weise bunt färben. Für ein besonders intensives Farbergebnis eignen sich weiße Eier am besten.

Welches Gemüse oder Kraut für welche Farbe?

  • Blaue Farbtöne: Heidelbeeren oder blaues Malvenkraut
  • Braune Farbtöne: Kaffee, Schwarztee, Zwiebelschalen
  • Gelbe Farbtöne: Kurkuma, Kamillenblüten, Safran
  • Grüne Farbtöne: Spinat, Petersilie, Matetee
  • Rote Farbtöne: Rote Bete, Rotkohlblätter, schwarze Johannisbeeren

So einfach lässt sich Farbsud herstellen

Um Eier natürlich färben zu können, brauchen Sie als erstes einen Farbsud. Die Herstellung hängt von der Zutat, die für die Farbe verantwortlich ist, ab.

  • Farbsud aus Gemüse: 500 Gramm der Gemüsesorte kleinschneiden und in zwei Liter Wasser ca. 30 bis 40 Minuten kochen.
  • Farbsud aus Beeren, Blättern oder Blüten: 30 bis 100 Gramm der färbenden Zutat in zwei Liter Wasser etwa zwei Stunden einweichen lassen und anschließend 30 bis 60 Minuten kochen.
  • Farbsud aus Tee oder Kaffee: 30 bis 50 Gramm des Pulvers in zwei Liter Wasser ca. 20 bis 30 Minuten kochen.

Nächster Schritt: den Sud durch ein Sieb filtern und abkühlen lassen. Reiben Sie in der Zwischenzeit die Eier vor dem Färben mit Essigwasser ein, um die Schale aufzurauen - dann kann diese die Farbe besser aufnehmen.

Legen Sie nun die gekochten und erkalteten Eier vorsichtig in den Sud. Das Farbergebnis hängt von der Färbedauer ab, für eine kräftige Farbe sollten die Eier circa 30 Minuten im Sud bleiben. Abschließend können Sie die Eier noch mit ein wenig Speiseöl abreiben, so erhalten sie einen schönen Glanz. 

Gut zu wissen:

Hart gekochte Eier können im Kühlschrank etwa zwei Wochen aufbewahrt werden, bei Zimmertemperatur halten sie sich nur wenige Tage.