Vater unterhält sich mit seiner Tocher im Teenageralter auf einer Parkbank

Kinder im Stress - wie Eltern helfen können

2 Minuten Lesezeit

Ein Leben ohne Stress können Eltern ihren Kindern nicht ermöglichen. Sie können aber Kindern helfen, mit Problemen fertig zu werden.

Eltern als Vorbild: Wie diese mit eigenem Stress und Problemen umgehen, prägt auch den Nachwuchs. Daher gilt:

  • Gelassenheit vorleben
    Leben Sie Ihren Kindern eine gewisse Gelassenheit vor. Setzen Sie sich hin und wieder über scheinbare Zwänge hinweg. Lassen Sie mal einen Termin sausen, um mit den Kindern zu spielen. Und wenn mal etwas schief geht, nehmen Sie es locker.
  • Realistische Erwartungen
    Vermitteln Sie Ihrem Kind realistische Erfolgserwartungen. Setzen Sie Ihre Kinder nicht zu stark unter Leistungsdruck. Loben Sie Ihr Kind, auch wenn die Note mal nicht besonders gut war, Sie aber wissen, dass Ihr Kind für sich persönlich eine gute Leistung vollbracht hat. So bauen Sie bei Ihrem Kind Selbstvertrauen auf.

Gelegenheiten für Gespräche schaffen

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder. Diesen sollten wissen, dass sie jederzeit mit ihren Problemen zu Ihnen kommen können. Suchen Sie dann gemeinsam mit Ihrem Nachwuchs nach einer Lösung.

Bei jüngeren Kindern ergeben sich Gelegenheiten für Gespräche meist von selbst. Zum Beispiel nach der Schule, vor dem Schlafengehen oder beim gemeinsamen Spielen.

Bei älteren Kindern und Jugendlichen ist es sinnvoll, gezielt eine Gelegenheit zum ruhigen Gespräch zu schaffen, da diese schon selbstständig und viel unterwegs sind. Ruhige Momente für intensive Gespräche können Sie zum Beispiel finden, wenn Sie mit Ihrem Kind gemeinsam kochen, einen Ausflug unternehmen oder zusammen in ein Café gehen.

Familienkonferenzen

Feste Gesprächszeiten für Familienthemen helfen, Konflikte gar nicht erst entstehen zu lassen. In solchen Familienkonferenzen können Sie Regeln einführen, die das Gespräch konstruktiv machen. Zum Beispiel: Zuhören, einander ausreden lassen, lieber von den eigenen Gefühlen sprechen als den anderen anschuldigen.

Den Kindern Freiräume geben

Jedes Familienmitglied braucht manchmal Zeit und Platz, um für sich sein zu können. Geben Sie Ihren Kindern und sich selbst dazu Gelegenheit.

Achten Sie bei kleineren Kindern darauf, dass Ihr Kind genügend Freizeit zum Spielen, Herumtoben und Ausruhen hat. Körperliche und/oder sportliche Betätigungen sind wichtig. Passen Sie aber auf, dass kein Freizeitstress aufkommt. Sport und sonstige Aktivitäten sollten ohne Zeitdruck im Tagesablauf eingebaut und Leistungsdruck bei Wettkämpfen in Maßen gehalten werden. Stubenhocken und langes Fernsehen tragen weniger zur Entspannung bei, sondern können zusätzlich Stress produzieren und die Persönlichkeitsentwicklung negativ beeinflussen.

Gezielt Hilfe geben

Haben Sie offene Augen und Ohren für Ihr Kind. Dann werden Sie am ehesten bemerken, wenn es unter Stress leidet, und können gezielt Hilfe suchen. Beobachten Sie Ihr Kind, damit Sie Veränderungen im Verhalten frühzeitig bemerken. Notieren Sie, wenn nötig, Anlass und Häufigkeit von Beschwerden. Bei älteren Kindern und Jugendlichen sollten Sie das am besten gemeinsam mit Ihrem Kind tun.

Fachliche Unterstützung suchen

Wenn Sie meinen, dass Sie Ihrem Kind in seiner Problemsituation nicht helfen können, zögern Sie nicht, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zum Beispiel bei einer Familienberatungsstelle, bei Ihrem Kinderarzt oder beim einem psychologischen Psychotherapeuten. Bei Schulproblemen kann ein Gespräch mit der Klassenlehrerin oder einem Vertrauenslehrer hilfreich sein.

???tkde.modul.mwteaser.a11y.intro???

Ob Gesund­heits­kurse oder High­tech-­Me­dizin - bei der Tech­niker profi­tieren Sie von einer Menge an Mehr­leis­tun­gen!

Entde­cken Sie weitere Vorteile einer TK-Mit­glied­schaft:

Jetzt TK-Mit­glied werden: