Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Digitale Medien, Computerspiele und Co.: Wer mit seinen Kindern mithalten will, sollte sich auskennen. Doch das ist gar nicht so einfach. Diese Links dienen als Unterstützung für Eltern, die sich informieren möchten. 

Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige

Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördertes Projekt OASIS (Online-Ambulanz-Service für Internet-Süchtige) richtet sich an Betroffene, die unter einer problematischen Internetnutzung leiden sowie an Angehörige, die hiervon betroffene Personen in ihrem näheren Umfeld haben.

Computerspiele verstehen

Das Online-Angebot des Computer-Projekts Köln e.V. erklärt und bewertet Spiele. Hier können Sie sich hier einen ersten Eindruck über Computerspiele verschaffen. Anschließend sollten Sie sich die Spiele aber auch selbst ansehen, damit Sie sich ein eigenes Urteil bilden können.

Hilfe bei problematischer Mediennutzung

Was tun, wenn ein Familienmitglied ständig online ist? Oder wenn man sich um den eigenen Medienkonsum Sorgen macht? Die TK in Hessen und die Hessische Landesstelle für Suchtfragen kooperieren in dem bundesweit einmaligen Projekt "webC@RE" gegen Internetsucht. Die webC@RE-Seite bietet praktische Hilfe und auch einen Test zur Selbstdiagnose.

Sicher surfen im World Wide Web

Unter www.klicksafe.de finden Sie viele praktische Hinweise und ausführliche, gut verständliche Informationen zum sicheren Umgang mit den neuen Medien. Zum Beispiel, wie Ihre Kinder und Sie selbst Ihre Privatsphäre schützen, Identitätsdiebstahl verhindern können und welche Strategien bei Cyber-Mobbing erfolgreich sein können.

Individuelle Startseite für Kinder

www.meine-startseite.de dient Kindern als Einstieg ins Internet und hilft ihnen, sich dort zurechtzufinden ohne auf ungeeignete Inhalte zu stoßen. Die Oberfläche der Seite ist wie eine Magnetwand aufgebaut, mithilfe von so genannten Widgets - grafischen Fenstern, deren Inhalte sich aus anderen Kinderseiten speisen - können Kinder je nach Interessen ihre ganz individuelle Startseite zusammenstellen.

Filme und Unterhaltungssoftware

Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft FSK und die Unterhaltssoftware-Selbstkontrolle USK prüfen Filme und Computerspiele zum Schutz von Minderjährigen. Auf ihren Seiten erfahren Sie mehr über ihre Arbeit und über die Bewertungskriterien.

Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen

Übersicht über alle JIM-Studien (JIM = Jugend, Information, Multimedia) des medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest zum Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen.

Soziale Netzwerke verantwortungsvoll nutzen

Das Internetportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) richtet sich vor allem an junge Menschen im Alter von 12 bis 18 Jahren. Die zahlreichen interaktiv aufbereiteten Informationen sollen sie dabei unterstützen, Online-Angebote wie etwa Soziale Netzwerke, Chats und Computerspiele verantwortungsvoll und risikofrei zu nutzen.

Glücksspiel und Spielsucht

Die Internetseite "Check dein Spiel" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Betroffenen, Angehörigen und Interessierten Informationen rund um das Themenfeld Glücksspiel und Spielsucht.

Gefahren von sozialen Netzwerken

Die Website zeigt in Form eines Mini-Horrorfilms die Gefahren von sozialen Netzwerken. Durch das Auslösen eines "Connect with Facebook"-Buttons taucht im Film plötzlich das Facebook-Profil des Users auf und er wird selbst zum Gejagten.