Eine junge Familie kommt am Flughafen an
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Gerade in den ersten Tagen geht es darum, Körper und Geist an die ungewohnte Umgebung zu gewöhnen. Lassen Sie es daher langsam angehen und starten Sie entspannt in den Urlaub.

Anstrengende Ausflüge sollten Sie am Anfang vermeiden. Schließlich fordert das neue Klima Ihrem Körper schon einiges ab.

Nehmen Sie sich Zeit

Meiden Sie Hektik und lassen Sie sich ein wenig treiben. Sehen Sie vielleicht aus einem Café dem Straßentreiben zu und lassen Sie das Leben der Einheimischen und die Atmosphäre auf sich wirken.

Schließen Sie ein wenig die Augen und hören Sie der Geräuschkulisse zu, folgen Sie Ihrem Körper und Ihrer Stimmung. Genießen Sie das Langsamerwerden in vielen außereuropäischen Kulturen. Vermeiden Sie Stresssituationen durch geduldige Umgangsformen, denn in vielen Reiseländern ticken die Uhren langsamer als in Deutschland. Gönnen Sie sich die Ruhe, sich darauf einzulassen.

Richtig abschalten

Schalten Sie wirklich ab. Wenn möglich, rufen Sie nicht im Büro an und lassen Sie sich nicht anrufen. Es muss auch einmal ohne Sie gehen. Geben Sie Ihren Kollegen, Vorgesetzten oder Mitarbeitern eine Chance, es ohne Sie zu schaffen.

Am besten schalten Sie Ihr Handy auch ab und benutzen es nur, wenn Sie Familienangehörige erreichen wollen. Für viele Urlauber ist es auch besser, wenn sie sich nicht täglich vor Ort eine deutsche Tageszeitung besorgen, im Hotel Nachrichten schauen und sich dann über Politik, Börse oder Wirtschaft ärgern. Um neue Eindrücke aufnehmen zu können, muss man Platz machen, den Alltag loslassen. Sonst hätten Sie ja gleich zu Hause bleiben können.

Auch beim Sport sollten Sie es langsam angehen lassen. So schützen Sie sich vor Unfällen und Überanstrengung.

Besonders auf die Kinder achten

Achten Sie insbesondere auf Ihre Kinder. Nehmen Sie Durst, Schmerzen oder Fieber immer ernst. Unbemerkte, aber oft sehr starke Flüssigkeitsverluste können bei Kindern zu schwerwiegenden Gesundheitsstörungen führen. Auch Veränderungen im Stuhl- und Harnverhalten sind ein Warnzeichen. Lassen Sie Ihren Kindern viel Zeit und Ruhe und unternehmen Sie am Anfang nicht zu viel.

Seien Sie realistisch

Schrauben Sie Ihre Ansprüche und Erwartungen an Ihren Urlaub herunter, seien Sie realistisch. Pannen, schlechtes Wetter und Missstimmungen gehören auch dazu. Lassen Sie sich auf Unerwartetes ein. Akzeptieren Sie, dass auch im Urlaub mal ein Durchhänger erlaubt ist. Bilderbuchurlaube gibt es, daher der Name, nur in Reisekatalogen, in Fernsehmagazinen und auf Postkarten an die Lieben zu Hause.