Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Kleine Kinder sollten nicht in Malaria-Risikogebiete reisen. Bei älteren Kindern ist bei einer Fernreise wie bei Erwachsenen ein guter Malariaschutz nötig.

Von Reisen in Malaria-Risikogebiete raten die Weltgesundheitsorganisation und die kinderärztlichen Fachgesellschaften bei Kindern unter fünf Jahren wegen des hohen Gesundheitsrisikos ab. Gefährlich sind vor allem Gebiete, in denen Erreger der tropischen Malaria gegen die Medikamente resistent sind.

Vor Insekten schützen

In Malariagebieten sollte Sie Ihre Kinder konsequent vor Mücken schützen. Das heißt:

  • sich während der Dunkelheit in mückengeschützten Räumen aufhalten,
  • hautbedeckende und helle Kleidung tragen,
  • Insektenspray auf unbedeckte Körperstellen auftragen,
  • unter Moskitonetzen oder in einem Raum mit dichten Moskitofenstern schlafen.

Eine Klimatisierung vertreibt Moskitos, da diese nicht von der warmen in die kühlere Umgebung wechseln. 

Malariaprophylaxe ist notwendig

Die medikamentöse Malariaprophylaxe richtet sich nach Alter und Gewicht des Kindes. Beginnen Sie sie rechtzeitig und in Absprache mit Ihrem Arzt.

Während der Fernreise und danach gilt: Jedes unklare Fieber ist grundsätzlich malariaverdächtig und muss sofort von einem Arzt untersucht werden - auch nach der Rückkehr von einer Reise in Malariagebiete. Malaria verläuft bei Kindern oft untypisch und wird, nicht rechtzeitig erkannt, zur Lebensgefahr.