Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Muss bei Kindern und Jugendlichen ein Bein verlängert werden, wurden bislang äußere Spanner (Fixateure) eingesetzt. Viel genauer, risikoärmer und kosmetisch vorteilhafter ist der Einsatz motorgetriebener Verlängerungsnägel, die im Knochen versenkt und über eine Fernbedienung gesteuert werden. TK-Versicherte profitieren von der neuen Methode ab einem Alter von circa 10 Jahren. 

Durch angeborene Fehlbildungen oder Wachstumsstörungen nach Verletzungen kann es zu Beinlängenunterschieden bei Kindern und Jugendlichen kommen. Die üblicherweise eingesetzten externen Fixateure sind äußere Schienen- beziehungsweise Ringsysteme, welche durch Schrauben und Drähte mit dem zu verlängernden Knochen verbunden sind.

Durch tägliches Nachstellen der Drehspindeln wird die erforderliche Korrektur der Beinlänge erreicht. Diese Behandlungsvariante ist durch die externe Fixation belastend für die Kinder und Jugendlichen und gilt nicht als die minimalste und schonendste Möglichkeit.

Der Einsatz von Verlängerungsnägeln

Eine millimetergenaue Verlängerung ohne externe Fixation ermöglichen Marknagelsysteme, die aufgrund der Dicke der Nägel nur bei Erwachsenen zum Einsatz kamen. Seitdem es aber auch kleine Größen gibt, kann dieses Verfahren nun auch bei Kindern und Jugendlichen ab circa dem zehnten Lebensjahr relativ komplikationsarm angewandt werden.

Wie funktioniert das Marknagelsystem?

Die Knochenverlängerung mit einem Verlängerungsnagel funktioniert so, dass ein motorgetriebener, mit hochmoderner Technologie ausgestatteter Nagel in den zu verlängernden Knochen versenkt wird. Mithilfe einer magnetgesteuerten Fernsteuerung wird der Knochen dann nicht invasiv, also: von außen, Millimeter um Millimeter verlängert.

Beim Einsatz von Marknagelsystemen entstehen in der Verlängerungsphase weniger Schmerzen, und Kontrakturen an den angrenzenden Gelenken treten seltener auf.

Die Kinder können nach wenigen Tagen das Krankenhaus bereits wieder verlassen und mit ihren Eltern die Verlängerung mit der Fernbedienung millimetergenau kontrollieren.

Nach der Verlängerung von bis zu acht Zentimetern kann der Marknagel solange belassen werden, bis die neu gewachsene Knochenstrecke belastungsstabil ist.

Olgahospital - Klinikum Stuttgart in Baden-Würtemberg

Am Klinikum Stuttgart - Olgahospital, einem der größten Kinderkrankenhäuser Deutschlands, wird das gesamte Spektrum der Kinderorthopädie und -traumatologie versorgt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Gebiet der Extremitätenverlängerung und -rekonstruktion, das von Oberarzt Dr. Langendörfer betreut wird. Da es sich hier oft um komplexe und langjährige Behandlungen handelt, gibt es keine Altersbeschränkung, sodass auch im Erwachsenenalter Verlängerungsbehandlungen angeboten und durchgeführt werden.

Dr. Micha Langendörfer verfügt über langjährige Expertise auf diesem Gebiet mit hunderten Verlängerungs- und Rekonstruktionsbehandlungen sowohl mit internen als auch externen Verlängerungssystemen. Zudem ist Dr. Langendörfer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Extremitätenverlängerung und -rekonstruktion (GEVR, ehemals ASAMI e. V.) für die Jahre 2016 und 2017 und steht darüber hinaus in regem internationalen wissenschaftlichen Austausch.

Kontakt

Klinikum Stuttgart - Olgahospital
Orthopädische Klinik
Sattlerstraße 25

70174 Stuttgart

Sekretariat Prof. Wirth
Tel. 07 11 - 278-730 01
Fax 07 11 - 278-738 20
E-Mail: m.malbezin@klinikum-stuttgart.de
Internet: www.klinikum-stuttgart.de

Fachkrankenhaus DIAKOVERE Annastift in Niedersachsen

Im Fachkrankenhaus DIAKOVERE Annastift, Orthopädische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Henning Windhagen, in Hannover-Kleefeld werden 171 Krankenbetten vorgehalten. Das Krankenhaus ist in fünf verschiedene Departments unterteilt.

Das Department Kinderorthopädie und Neuroorthopädie, Leiter Dr. med. Dieter Herold, deckt ein breites Spektrum nahezu sämtlicher kinderorthopädischer und neuroorthopädischer Erkrankungen ab. In bis zu acht Sprechstunden parallel werden ambulant im Quartal um die 3.500 Patienten behandelt. Es werden circa 800 Operationen pro Jahr durchgeführt.

Kontakt

DIAKOVERE Annastift
Orthopädische Klinik der MHH
Anna-von-Borries-Straße 1−7
30625 Hannover

Department Kinderorthopädie und Neuroorthopädie
Leitender Arzt Dr. med. Dieter Herold
dieter.herold@diakovere.de

Leitender Oberarzt Dr. med. Bastian Fregien
bastian.fregien@diakovere.de

Sekretariat Kerstin Lambrecht
Tel. 05 11 - 53 54-303
Internet: www.diakovere.de/unternehmen-mehr/krankenhaeuser/annastift