Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Dass Hindernisläufe immer beliebter werden, zeigt auch die steigende Anzahl von Wettkämpfen. Deutschlandweit gibt es mittlerweile zahlreiche Veranstaltungen - zum Beispiel den "StrongmanRun", den "Tough Mudder" oder den "Urbanathlon." 

Balancieren, Klettern, Springen und Laufen: Wer einen Hindernislauf absolvieren möchte, muss in vielen Disziplinen punkten können. Genau diese vielseitige Herausforderung reizt immer mehr ambitionierte Freizeitsportler.

Im Vergleich zum Joggen werden bei dieser Sportart die Arme und Schultern viel stärker beansprucht - zum Beispiel wenn die Athleten sich an einem Seil hochziehen, durch Rohre kriechen oder an einem Gerüst entlang hangeln. Durch die Hindernisse wird aus einem gewöhnlichen Lauf ein kleines Abenteuer - wie zum Beispiel beim Urbanathlon, den die TK als Kooperationspartner unterstützt.

Sehnen, Bänder, Gelenke und Muskeln werden viel mehr gefordert als bei einem Lauf auf gerader Strecke.
Fitnesstrainer Marc Rohde

Fitnesstrainer Marc Rohde erklärt, welche Voraussetzungen Hindernisläufer mitbringen sollten: "Die Teilnehmer müssen ihre Kraft einteilen können und eine gute Koordination besitzen. Zudem werden Sehnen, Bänder, Gelenke und Muskeln viel mehr gefordert als bei einem Lauf auf gerader Strecke."

Unbedingt gut vorbereitet an den Start

Doch diese hohen Ansprüche machen nicht nur die Faszination aus, sie sind auch der Grund, warum ein Hindernislauf nicht unbedingt für Anfänger geeignet ist. "Drei Stunden Sport pro Woche sollte der gewillte Teilnehmer im Vorfeld aufweisen können", sagt Marc Rohde. Der Coach ergänzt: "Das können drei Laufeinheiten à eine Stunde sein. Des Weiteren müssen die Beine mit Kraft und Ausdauer ausgebildet sein, um verletzungsfrei über die gesamte Distanz zu kommen."