Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Eine ganz besondere Form der Fitnessgymnastik bietet Pilates. Lektionen, die Balletttänzer in Form halten, sind somit auch für jedermann verfügbar. Worauf es ankommt: Die richtige Atmung und Konzentration auf die Körpermitte, das sogenannte Powerhouse. Allein dies sorgt für bessere Stabilität und Haltung. Im körperlichen wie auch im geistigen Sinn. Zusätzlich wird die Tiefenmuskulatur so trainiert, dass der Bauch flacher und der Rücken gestärkt wird.

Brandneu ist Pilates nicht gerade. Schon vor 70 Jahren hat der deutschstämmige Amerikaner Joseph Pilates (1880 - 1967) diese besondere Bewegungstherapie für den ganzen Körper entwickelt. Als Bodybuilder und Zirkusartist nannte er seine Techniken zum Training zunächst "Contrology". Die Muskeln sollten dabei kontrolliert von innen heraus, mit Hilfe des Geistes gesteuert werden.

Vor allem Balletttänzer profitierten  von dem sehr ausgewogenen Training, das um 1965 viele Tänzer des New York City Ballets begeisterte. Heute umfasst das Pilates-Training etwa 500 unterschiedliche Bewegungsmuster.

Vor- und Nachteile

Spaßfaktor:

Das Training ist sehr abwechslungsreich! Es kann entweder nur auf einer Turnmatte trainiert oder auch mit Bällen und anderen Geräten hantiert werden. Da die Konzentration auf die Körpermitte ("Powerhouse") erst erlernt werden muss, sollten Anfänger mit einer guten Portion Durchhaltevermögen zum Training antreten.

Trainingstipp:

Hat man erst einmal erlernt, dass besondere Bewegungs-Abfolgen, Konzentration und bewusstes Atmen das Pilates-Training bestimmen, kann man auch zu Hause seine Lektionen ausführen. Mit einer DVD, die zu den bereits bekannten Übungen anspornt, macht Pilates auch daheim Spaß.

Fettabbau:

Eine Reduktion des Körperfettgewebes kann mit Pilates eher nicht erzielt werden. Regelmäßiges Training sorgt allerdings für einen sichtbar "definierteren" Körper.

Herz-Kreislauf-System:

Ein gezieltes Ausdauertraining stellt Pilates nicht dar. Die Ansprache der tiefen, stabilisierenden Muskeln wirkt sich aber dennoch positiv auf die Funktionen von Herz und Kreislauf aus.

Rückenfreundlichkeit / Gelenkschonung:

Ausgehend von der Körpermitte wird der gesamte Körper ins Gleichgewicht gebracht. Besonders die Bauchmuskulatur erfüllt dabei eine wichtige Aufgabe. Denn sie schützt wie ein natürliches Korsett die Wirbelsäule und die inneren Organe. Der Rücken erfährt Stärkung, die Gelenke werden nicht übermäßig beansprucht.

Ausdauer:

Keine Verbesserung aufgrund zu niedriger Belastungsintensität. Zusätzliches Ausdauertraining nötig.

Koordination:

Die gesamte Körperhaltung bessert sich, da Dysbalancen ausgeglichen und vermieden werden. Koordinative Anforderungen an Körperbeherrschung und -wahrnehmung sowie Konzentration, Gleichgewicht und Beweglichkeit.

Kraft:

Es wird vor allem die Tiefenmuskulatur angesprochen. Ein flacher, gut definierter Bauch und mehr Taille sind das Ergebnis, wenn regelmäßig trainiert wird! Durch korrekte Übungsausführung werden außerdem muskuläre Verspannungen (etwa im Schulterbereich) gelockert und eine schlechte Körperhaltung verbessert. Mehr Beweglichkeit ist überdies der verdiente Lohn.

Kontraindikation:

Pilates ist ein Ganzkörper-Training, das für Menschen jeden Alters geeignet ist. Die Konzentration auf Atmung und harmonische Bewegungen sorgt für ein stabiles Körperzentrum.

Ausrüstung / Kosten:

Eine spezielle Ausrüstung ist nicht nötig. Um die richtige Atemtechnik zu erlernen, sollte unbedingt ein Einstiegs-Kurs besucht werden. Denn präzise Bewegungen auszuführen, während bewusst ein- und ausgeatmet wird, sollte man unbedingt unter fachkundiger Anleitung lernen.

Verletzungsrisiko:Das Bewegungstraining birgt bei korrekter Ausübung keine Gefahren. Wer körperliche Einschränkungen hat, kann sich im Pilates immer auf "Ausweich-Übungen" verlassen.