Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Auch mit der richtigen Ernährung können Sie sich fit für die Piste machen. Optimieren Sie Ihre Koordination, Ausdauer und Reaktionsfähigkeit durch kohlenhydratreiche Kost. Die Umstellung der Nahrung sollte bereits eine Woche vor Urlaubsantritt beginnen. 

Gemüse, Kartoffeln, Reis, Nudeln und Haferflocken füllen Ihre Kohlenhydratdepots auf. Faustregel: Fleischportion halbieren, Beilagenmenge verdoppeln. Absolutes Muss: ein ordentliches Frühstück vor jedem Pistentag. Ideal wäre Vollkornbrot, ein Glas Milch, Obstsaft, ein Stück Obst oder Müsli mit Obst. Im Laufe des Tages kommen Vollkornsnacks sowie Kartoffel-, Reis- oder Nudelgerichte auf den Tisch (generell auf der Piste lieber mehrere kleine Mahlzeiten als eine große einnehmen). Und beim Abendessen dürfen die Pistenfans noch mal kräftig zuschlagen, denn der Energiebedarf ist beim Wintersport sehr hoch.

Eine Woche vor dem Urlaub mit der Ernährungsumstellung beginnen

Als Basisernährung empfiehlt sich auch bei Wintersportlern eine ausgewogene Mischkost. Das ist im Prinzip nichts Neues. Es gibt aber eine einfache Faustregel, mit der die Umsetzung leichter fällt. Fünf Mal am Tag Obst und Gemüse. Das bedeutet: Drei Mal Gemüse und zwei Mal Obst. Für die Größe der Portion gilt: Eine Portion Obst oder Gemüse passt in eine Hand. Aber auch ein Glas Obst- oder Gemüsesaft zählt als vollwertige Portion.

Trinken nicht vergessen!

Gerade beim Skilanglauf wird mehr geschwitzt als man glaubt. Bis zu ein Liter Flüssigkeit pro Stunde kann dabei verloren gehen. Schon bei Flüssigkeitsverlusten von nur zwei Prozent des Körpergewichtes ist die körperliche Leistungsfähigkeit herabgesetzt. Mit Schwindel und Muskelkrämpfen muss gerechnet werden. Deshalb trinken, bevor der große Durst kommt. Zwei Liter Flüssigkeit täglich sollten es schon sein.

Ideale Durstlöscher sind Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetees sowie verdünnte Fruchtsäfte. Mischungen aus Apfelsaft und Wasser im Verhältnis eins zu drei bis eins zu eins fühlen die Kohlenhydratspeicher wieder auf und ersetzen die mit dem Schweiß verlorengegangenen Mineralstoffe wie Natrium und Magnesium.

Auf Alkohol verzichten

Auf Jagertee oder Glühwein auf der Piste möglichst verzichten. Alkohol hat übrigens keine wärmende Wirkung. Meist friert man nach Alkoholgenuss sogar noch mehr als vorher. Besser sind warme Getränke wie Tee, Kakao oder Kaffee.