Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Ausgelöst werden Muskelkrämpfe durch verminderte Durchblutung, Überanstrengung oder eine Störung im Wasser- und Mineralstoffhaushalt. 

Jeder Sportler kennt das Gefühl: Während des Trainings zieht sich plötzlich krampfhaft die Waden-Muskulatur zusammen. Ein gefürchtetes Phänomen. Denn meist sind Muskelkrämpfe so schmerzhaft, dass man sich kaum noch auf den Beinen halten kann. Und im entscheidenden Moment - etwa kurz vorm Torschuss - kann ein Muskelkrampf nicht nur ärgerlich, sondern auch verletzungsträchtig sein.

Mineralwasser hilft

Will man Muskelkrämpfen zuverlässig vorbeugen, sollte man vor allem ausreichend trinken. Denn beim Schwitzen geht dem Körper wertvolle Flüssigkeit, so genannte Elektrolyte, verloren.

Schon nach einer Stunde Sport kann sich Flüssigkeitsverlust spürbar leistungshemmend auswirken. Denn die durch Muskelarbeit entstehende Milchsäure wird dann nicht mehr ausgeschwemmt, sondern sammelt sich in den Muskeln und sorgt dort für Übersäuerung. Nur regelmäßiges Trinken, möglichst schon bevor sich der Durst einstellt, kann dies verhindern.

Faustregel fürs Trinken

Als Faustregel für aktive Sportler gilt: Bei Belastungen, die länger als eine halbe Stunde dauern, sollte alle 15 bis 20 Minuten etwa 150 ml (ein kleines Glas) kohlensäurearmes Mineralwasser getrunken werden. Bei Langzeitbelastung können auch "prophylaktisch" schon 250 ml (Milliliter) Heilwasser mit hohem HCO³ - Gehalt getrunken werden. Zusätzlich sollte auf eine magnesiumreiche Ernährung geachtet werden. Bananen oder Nüsse - als kleine Zwischenmahlzeit genossen - sind beispielsweise reich an Magnesium.

Kommt es dennoch zum Muskelkrampf, hilft eine weiche schüttelnde Massage, den Krampf zu lösen. Erste Hilfe beim Wadenkrampf: Die Ferse fest nach unten drücken und gleichzeitig die Zehen nach oben ziehen.