Vor dem Sport Muskeln aufwärmen
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prellungen und Zerrungen sind sicherlich die häufigsten Verletzungen im Sport. Am Besten beugt man diesen Verletzungen durch vernünftiges Aufwärmen vor. Ein "Kaltstart" kann schnell zur Überlastung einzelner Körperteile führen und das sportliche Vergnügen jäh beenden. 

Tipps zur Vorbeugung von Verletzungen

Viele Muskelverletzungen lassen sich vermeiden, wenn:

  • Der Körper durch richtiges Aufwärmen und Dehnen auf die Belastung der jeweiligen Sportart vorbereitet wird.
  • Die richtige Ausrüstung vorhanden ist, zum Beispiel sportartspezifisches Schuhwerk oder funktionelle Bekleidung gegen Kälte, Nässe und Wind.
  • Die sportliche Aktivität dem Leistungsvermögen angepasst wird und damit Überlastungen vermieden werden. Hier gilt: rechtzeitig Pause machen
  • Flüssigkeitsverluste durch elektrolythaltige Getränke ausgeglichen werden.

Aufwärmen ist Pflicht

Ein Aufwärm-Training (mindestens zehn Minuten lang!) sollte jeder Sportart vorgeschaltet sein. Denn beim Aufwärmen wird das Herz-Kreislauf-System schon mal auf Touren gebracht, die Muskeln und Bänder werden gedehnt, die Gelenke auf Beanspruchung vorbereitet und auch die Psyche auf Bewegung eingestellt.

Als Anregung kann folgendes Kurz-Programm dienen - das je nach Bedarf variiert werden kann:

  • Lockeres Traben (3 bis 5 Minuten),
  • Hopserlauf, Seitgalopp, Rückwärtslauf (3 Minuten),
  • Dehnübungen (mit Ausfallschritt, Armstrecken, ... ). Immer nur so weit dehnen, dass kein Schmerz oder unangenehmes Ziehen auftritt (3 Minuten).