Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Größter Negativfaktor bei der Belastung des Kniegelenks ist übermäßiges Körpergewicht. Die Knieschule erläutert, was jeder selber dazu beitragen kann, Kniegelenksbeschwerden vorzubeugen oder zu lindern.

1. Du sollst Dich bewegen

Wichtig ist die Abwechslung zwischen Bewegung und Ruhe, Belastung und Entlastung.

2. Verringere Dein Körpergewicht

Unsere Beine haben viel zu schleppen. Mit jedem Schritt müssen unsere Beine nicht nur das gesamte Körpergewicht tragen, sondern zusätzlich noch die Belastungskraft durch das Auftreten und Aufstoßen.

3. Entlaste Dein Kniegelenk

Ist hauptsächlich ein Kniegelenk betroffen, so wird die Gewichtsbelastung dieses Kniegelenkes unbewusst reduziert, indem die nicht betroffene Seite die Hauptbelastung beim Stehen oder Gehen übernimmt. Muss das Kniegelenk völlig entlastet werden, so kann dies nur mit zwei Gehstützen erfolgen.

4. Trage keine schweren Lasten

Schwere Gegenstände wirken zusätzlich auf das Kniegelenk. Um die Wirbelsäule nicht zu stark zu belasten, ist es sinnvoll, beim Heben und Tragen alle Lasten nah am Körper zu halten.

5. Vermeide längeres Stehen und Gehen

Längeres Stehen oder Gehen sorgt für eine andauernde Druckbelastung auf die Kniegelenke. Deshalb immer wieder Erholungspausen durch Setzen einlegen.

6. Trage Schuhe mit flachen Absätzen

Schuhe mit hohen Absätzen tragen zu einem erhöhten Druck auf die Kniegelenke bei. Bei hohen Absätzen muss das Kniegelenk gebeugt werden, damit der Körperschwerpunkt in der verkleinerten Standfläche des Schuhes bleibt.

7. Gehe auf weichen Sohlen

Mit jedem Auftritt auf den Boden wirkt abrupt eine starke Kraft auf Ferse, Hüft- und Kniegelenk. Weiche Sohlen beziehungsweise Polster unter den Fersen oder der gesamten Sohle schützen durch ihre Stoßdämpferwirkung den Knorpel. Gleiches gilt für weichem Boden: Der sinkt unter der Belastung etwas ein, und der Auftritt wird abgefedert. Deshalb auch eher auf weichem Waldboden als auf hartem Asphalt joggen! Achten Sie auf gute Sportschuhe mit fester Fersenkappe, gut stoßdämpfende Sohlen (besonders im Fersenbereich) und gute Seitenstabilität.

8. Vermeide starke Kniebeugung

Wird das Kniegelenk unter Belastung gebeugt, zum Beispiel bei einer Kniebeuge, geraten Ober- und Unterschenkel unter vermehrte Druckwirkung. Bei Kniebeugen nicht tiefer als 90 Grad zwischen Ober- und Unterschenkel gehen, da sonst die Kniescheibe übermäßig stark auf das Knie gepresst wird.

9. Treibe kniefreundliche Sportarten

Das Kniegelenk braucht Bewegung, allerdings unter möglichst geringer Belastung. Schwimmen und Radfahren sind günstig für das Kniegelenk, da dort wenig Gewicht auf die Knie einwirkt.

10. Trainiere täglich Deine Beinmuskeln

Gut trainierte Beinmuskeln wirken sich in vieler Hinsicht positiv aus. Sie sorgen für Bewegungskraft, sichern die Stabilität des Gelenks und schützen den Bandapparat. Gut trainierte Beinmuskeln sichern die Gelenkführung, entlasten das Kniegelenk und schützen den Knorpel.