Obst, Gemüse und Vollkorngetreide gelten als Hauptbestandteile einer gesunden Ernährung, darin sind sich Ärzte und Ernährungswissenschaftler einig. Die Liste der positiven Wirkungen einer solchen Ernährungsweise ist lang und reicht von einem geringeren Risiko für Krebserkrankungen über eine deutlich bessere Konzentration und Stimmung bis zu einer stabileren Herz- und Gefäßgesundheit. Eine aktuelle Studie der Universität Paris Nord mit Schwerpunkt medizinische Forschung hat jetzt untersucht, welche Wirkung eine gesunde Ernährung auf die Schwere und Häufigkeit von Asthma hat. Dabei kamen die Forscher zu praktisch anwendbaren, interessanten Ergebnissen.  

Die Ernährungsstudie Asthma 

Außer dem allgemeinen Rat, möglichst gesund zu essen, werden spezielle Ernährungsempfehlungen für Menschen mit Asthma bislang nur diskutiert. Dies haben jetzt Forscher der Universität Paris Nord zum Anlass genommen und eine Studie durchgeführt, bei der die Teilnehmer ein Jahr lang asthmatypische Beschwerden aufschreiben sollten und 24-Stunden-Ernährungsprotokolle ausfüllten. Teilnehmende mit bestehendem Asthma erhielten zusätzlich einen Fragebogen, in dem sie den Einsatz von bronchienerweiternden Notfallsprays notierten und in wieweit sie durch ihr Asthma im Alltag eingeschränkt wurden. 

Das wichtigste Ergebnis der Studie: Eine gesunde Ernährung wirkt sich auch mit Blick auf die Lunge nachweislich positiv aus. Sie schützt davor, Asthma zu bekommen und hilft die Schwere der Anfälle zu verbessern. 

Interessant zu wissen: Bei männlichen Teilnehmern mit Asthma war das Risiko für ein schlecht eingestelltes Asthma - zum Beispiel mit plötzlicher Luftnot oder Hustenattacken - um 60 Prozent niedriger, wenn sie ihre Ernährung umstellten. Im Unterschied dazu konnten die Teilnehmerinnen dieses Risiko durch gesunde Ernährung ebenfalls senken, aber nur um 20 Prozent. Einen Grund dafür konnten die Forscher nicht nennen. 

"Gesunde Ernährung" verbessert Asthma 

Auf der Basis vorheriger Studien definierten die Forscher als "gesund", wenn viel Obst und Gemüse, aber wenig tierische Produkte auf den Tisch kommen. Die gesunden Lebensmittel enthalten zahlreiche Antioxidantien, die schädigende Radikale abfangen, und zeichnen sich durch eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper aus. Immer vorausgesetzt, Obst und Gemüse sind möglichst naturbelassen und nicht, wie in Fertiggerichten, industriell verarbeitet. 

Als "ungesund" stuften die Forscher einen hohen Verzehr von Fleisch, Salz und Zucker ein, orientiert an den allgemeinen Empfehlungen der Fachgesellschaften. Diese Nahrungsbestandteile haben eine allgemein entzündungsfördernde Wirkung und können dadurch ein bestehendes Asthma verschlechtern. 

Die Europäische Gesellschaft für Atemwegserkrankungen sieht in dieser Studie eine klare Bestätigung dafür, wie wichtig eine gesunde Ernährung auch bei zur Behandlung von Asthma ist. Es gibt also in jeder Hinsicht gute Argumente, warum Sie bei Obst und Gemüse nach Herzenslust zugreifen sollten.