Alleinerziehende sind geübt darin, belastbare Netzwerke aufzubauen, um Kinderbetreuung, Haushalt und Beruf unter einen Hut zu bringen. Nach der Diagnose Krebs steht - neben der eigenen Gesundheit - häufig die Angst um die materielle Versorgung der Kinder im Vordergrund. Alleinerziehende und ihre Kinder sind im Vergleich zur Gesamtbevölkerung finanziell oft schlechter gestellt.

Prioritäten setzen

Die Bewältigung des Alltags wird durch eine Krebserkrankung noch komplexer. Und es ist nicht planbar, wie viel Kraft im Verlauf einer Chemotherapie überhaupt noch übrigbleibt. "Wer kümmert sich um die Kinder, wenn ich in die Klinik muss?", "Wie lange werde ich beruflich ausfallen?", "Wie kommen wir über die Runden?" und ähnlich drängende Fragen sind zu lösen. Spätestens jetzt ist es wichtig, die eigenen Bedürfnisse sowie die der Kinder in den Vordergrund zu stellen.

Auch die Seele braucht Hilfe

Eine Krebserkrankung stellt vor allem auch die Psyche vor große Herausforderungen und kann zu lähmenden depressiven Verstimmungen führen. Eine psychoonkologische Beratung kann sowohl nach der Diagnosestellung als auch begleitend zur Behandlung Hilfestellung bieten. Zentrale Themen sind die seelischen und sozialen Auswirkungen der Krebserkrankung. Die Beratung wird in psychosozialen Krebsberatungsstellen, Akutkliniken und Rehabilitationskliniken angeboten. Sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt über die Möglichkeiten und lesen Sie mehr im Beratungsblatt des Deutschen Krebsforschungszentrums zu diesem Thema.

Hilfsangebote im Überblick

Nach der Diagnose Brustkrebs muss das Leben neu sortiert werden. Ganz praktische Unterstützung können Familienhelfer (über die Kinder- und Jugendhilfe, § VIII) leisten, die vor allem bei der Betreuung minderjähriger Kinder zum Einsatz kommen. Wenden Sie sich hierzu beim örtlichen Jugendhilfeträger. Finden Sie die für Sie zuständige Adresse und Kontaktdaten.

Auch eine Haushaltshilfe kann eine große Entlastung sein. Die Übernahme der anfallenden Kosten können Sie bei der Techniker beantragen, solange Sie die Voraussetzungen erfüllen.

Auch ein Schwerbehindertenausweis kann Ihnen zustehen. Dieser dient dem Nachteilsausgleich und bringt zum Beispiel einen besseren Kündigungsschutz, Anspruch auf Zusatzurlaub und diverse Steuererleichterungen mit sich. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihren Grad der Behinderung und beantragen Sie den Ausweis bei Ihrem zuständigen Versorgungsamt. Mögliche finanzielle Hilfen erstrecken sich vom Krankengeld über eine Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bis hin zur Grundsicherung. Für besondere Fälle hält die Deutsche Krebshilfe einen Härtefonds vor. In der unten stehenden Tabelle sind Hilfs- und Unterstützungsangebote zusammengefasst. 

Austausch mit anderen Betroffenen

Niemand wird diese schwierigen Situationen so gut nachvollziehen können wie andere Betroffene. Der Austausch in einer Selbsthilfegruppe kann eine große Stütze sein und ermöglicht, von den Erfahrungen anderer zu profitieren. Informationen zu Krebs-Selbsthilfegruppen und Patientenverbänden bietet zum Beispiel der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über wichtige und hilfreiche weiterführenden Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten, die zum Teil über die Aufgaben der Techniker hinausgehen. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen direkt an die zuständige Institution.

Unterstützungsangebote bei Krebs

Gesundheit

Was? Psychoonkologische Beratung
Von wem? Krebsberatungsstellen

Was? Rehabilitation
Von wem? Servicestelle REHA

Was? Mutter-Kind-Kuren
Von wem? zum Beispiel Mutter-Kind Hilfswerk

Was? Schwerbehindertenausweis
Von Wem? Versorgungsamt

Was? Selbsthilfegruppe
Von wem? regional unterschiedlich - zum Beispiel Frauenselbsthilfe.de, Krebsgesellschaft.de, Netzwerkstattkrebs.de

Praktische Hilfe

Was? Familienhelfer
Von wem? Jugendämter, zum Beispiel: BAG-Landesjugendämter, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Was? Haushaltshilfe
Von wem? Krankenkasse

Finanzielle Hilfe

Was? Krankengeld
Von wem? Krankenkasse

Was? Härtefond der deutschen Krebshilfe
Von wem? Deutsche Krebshilfe

Was? Fahrkosten
Von wem? Krankenkasse

Was? Arbeitslosengeld/Grundsicherung
Von wem? Bundesagentur für Arbeit

Was? Erwerbsminderungsrente
Von wem? Deutsche Rentenversicherung