Männer, die sich mit 50 Jahren gesund ernähren, regelmäßig Sport machen, ihr normales Gewicht halten, wenig Alkohol trinken und auf das Rauchen - den Hauptrisikofaktor für COPD - verzichten, können ihre Lebenszeit im Schnitt um 12 Jahre verlängern. Frauen können ihr Leben durch diese fünf Regeln sogar um durchschnittlich 14 Jahre verlängern.

Fünf Regeln des gesunden Lebenswandels

Zu diesem Ergebnis kommt eine große Untersuchung unter 123.219 US-Amerikanern. Die weiblichen Teilnehmer wurden 34 Jahre und die Männer 27 Jahre beobachtet. Das Forscher-Team um Yanping Li aus Boston hat untersucht, wie sich die folgenden als gesund geltenden fünf Lebensregeln bei ihnen auswirkten:

  • Verzicht auf das Rauchen
  • Gesunde Ernährung
  • Bewegung: täglich mindestens 30 Minuten mit mäßiger bis starker Anstrengung
  • Normales Gewicht: Body-Mass-Index (BMI) zwischen 18,5 und 24,9
  • Wenig Alkohol: täglich maximal 15 Gramm für Frauen und 30 Gramm für Männer 

Zum Hintergrund der Studie: Die USA gehören zu den reichsten Ländern, aber in Punkto Lebenserwartung belegen sie nur Platz 31. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt mit 79,3 Jahren unter dem der meisten anderen Länder mit ähnlich hohem Einkommen. Genetische Ursachen sind aus Sicht der Forscher unwahrscheinlich, denn viele Vorfahren der heutigen US-Amerikaner stammen aus Ländern, in denen die Lebenserwartung aktuell höher ist.

USA: Ungesunde Lebensweise verbreitet

Wahrscheinlicher ist, dass eine ungesunde Lebensweise für diese Zahlen verantwortlich ist. Zwar geht die Zahl der Raucher zurück, es ist jedoch bekannt, dass gesunde Ernährung und aktive Bewegung in den USA nicht unbedingt verbreitet sind. Zwei Drittel der US-Bürger sind übergewichtig oder fettleibig. Zudem trinken fast 90 Prozent der Erwachsenen regelmäßig Alkohol, 25 Prozent sind mindestens einmal im Monat betrunken.

Frauen gewinnen 14 Jahre, Männer 12,2 Jahre

Nach den Berechnungen der Wissenschaftler hatten Frauen, die sich mit 50 Jahren an alle fünf Regeln hielten, eine verbleibende Lebenserwartung von 43,1 Jahren hatten. Männer lebten im Schnitt noch 37,6 Jahre. Zum Vergleich: Bei Frauen, die gegen alle fünf Regeln verstießen, lag die verbleibende Lebenserwartung bei 29 Jahren - das sind 14 Jahre weniger. Männer kamen auf 25,5 verbleibende Lebensjahre und damit 12,2 Jahre weniger als Männer, die sich an alle fünf „Gesundheitsregeln“ hielten. 

Das Forscher-Team weist darauf hin, dass weitere Gründe denkbar sind, etwa, dass Menschen mit guter Bildung und gutem Einkommen eher in Jobs arbeiten, wo sie nicht durch Schadstoffe am Arbeitsplatz belastet werden. Oder dass sie in Wohnorten leben, in denen die Luft besser ist. Stress in Beruf oder Beziehung könnten Gesundheit und Wohlbefinden ebenfalls beeinflussen, mutmaßen die Wissenschaftler. Diese Faktoren sind allerdings schwer zu messen.

Egal ob COPD-Patient oder nicht: Klar ist, dass es zweifellos positiv ist, auf das Rauchen zu verzichten, sich gesund zu ernähren, regelmäßig Sport zu treiben, Übergewicht zu vermeiden und wenig Alkohol zu trinken.