"Ich habe das Rauchen schon stark reduziert", diese Argumente von COPD-Patienten hören Ärzte oft. Aber im Verlauf einer COPD wird die Lungenfunktion immer weiter eingeschränkt und diesen Prozess beschleunigt das Rauchen. Dabei zählt auch auf lange Sicht jede einzelne Zigarette, dies fanden jetzt amerikanische Wissenschaftler heraus. Erst ein radikaler Rauchstopp kann den Verlust von Lungenkapazität verlangsamen. 

US-Studie: COPD und Rauchen  

In einer groß angelegten Studie prüften Forscher die Daten von mehr als 25.000 US-Bürgern, die Ärzte über einen Zeitraum von sieben Jahren beobachtet und untersucht hatten. Unter den Teilnehmern befanden sich 10.000 Nicht-Raucher, 7.000 Ex-Raucher, 2.500 aktive Raucher und 5.800 Gelegenheitsraucher. Das Ergebnis: Die Lungenfunktion von Ex-Rauchern nähert sich erst nach über 30 Jahren wieder an den altersbedingten Verlust von Lungenkapazität bei Gesunden an. Dies zeigt deutlich, wie hoch der Preis für den "blauen Dunst" auch nach dem Verzicht des Rauchens bleibt. 

Sogar Gesunde müssen auf Ihre Lunge achten

Mit dem Alter nimmt auch bei Gesunden die Lungenfunktion kontinuierlich ab. Wie schnell hängt von den Lebensumständen und der jeweiligen gesundheitlichen Verfassung des Einzelnen ab. Messbar ist diese so genannte "Lungenalterung" mit Hilfe des  Lungenfunktionstests (FEV1-Wert). 

Je älter wir werden, desto mehr nimmt der in der Lungenfunktionsprüfung erhobene FEV1-Wert ab. Das bedeutet, selbst Gesunde verlieren mit den Jahren immer mehr an Kraft, die sie benötigen, um im Test innerhalb einer Sekunde die größtmögliche Menge an Luft forciert auszuatmen (Forced Expiratory Pressure in 1 Second, kurz: FEV1, auf Deutsch auch "Einsekundenkapazität" genannt). 

Rauchen beschleunigt die Lungenalterung 

Erkrankungen wie COPD, aber auch Umweltschadstoffe und Infektionen, erhöhen diese altersbedingte Lungenalterung noch zusätzlich. Umso wichtiger ist es deshalb für alle Menschen, aber speziell für Sie als COPD-Patienten, die Lunge nicht noch weiter zu schwächen. 

Zudem war laut US-Studie der schädigende Effekt des Rauchens bei Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen noch stärker ausgeprägt als bei Gesunden.