Der erhöhte Blutzuckerspiegel bei Diabetes mellitus bewirkt, dass sich an den Wänden der Blutgefäße Ablagerungen aus Zuckern, Eiweißen und Fetten (sogenannte Plaques) bilden. Diese engen den Gefäßdurchmesser ein und beeinträchtigen die Durchblutung. Die Schäden betreffen aber nicht nur die großen Blutgefäße, sondern auch kleine und kleinste Gefäße, beispielsweise in der Niere und im Auge (sogenannte Mikroangiopathien).

Die Netzhaut (Retina) ist ein mehrschichtiges Gewebe an der Innenseite des Augapfels. Sie ist für ein normales Sehvermögen entscheidend. Wenn es hier aufgrund einer Zuckerkrankheit zu einer Schädigung kleiner Blutgefäße kommt, kann die Sehleistung nachlassen - im schlimmsten Fall droht sogar eine Erblindung.

Welche Risikofaktoren und Warnzeichen gibt es?

Bestimmte Einflüsse können das Risiko für Netzhautschäden (Retinopathien) erhöhen. Dazu zählen

  • ein stark erhöhter Langzeit-Blutzuckerwert,
  • ein lang bestehender Diabetes,
  • erhöhter Blutdruck.

Die Veränderungen im Auge werden oft über längere Zeit nicht bemerkt. Deutliche Warnzeichen können erst spät auftreten. Dazu gehören

  • Probleme beim Lesen,
  • verschwommenes Sehen,
  • gestörtes Farbsehen,
  • "Rußregen" vor den Augen als Zeichen einer Blutung im Auge.

Suchen Sie bei solchen Warnzeichen unverzüglich einen Augenarzt auf.

Regelmäßig zum Augenarzt

Lassen Sie Ihre Augen in regelmäßigen Abständen vom Augenarzt kontrollieren. Er kann Netzhautschäden bei der Augenuntersuchung erkennen, auch wenn Sie selbst noch nichts bemerken. Je früher diese Schäden festgestellt werden, umso besser können Ihre behandelnden Ärzte gegensteuern.

Experten empfehlen folgende Kontrollintervalle:

  • Wenn keine Schädigung der Netzhaut bekannt ist und keine Risikofaktoren wie Bluthochdruck bestehen: Untersuchung durch den Augenarzt alle zwei Jahre.
  • Wenn noch keine Retinopathie besteht, aber einer oder mehrere Risikofaktoren vorliegen: Untersuchung durch den Augenarzt einmal jährlich.
  • Wenn bereits eine Retinopathie besteht, legt der Augenarzt die Kontrollintervalle fest.

Nutzen Sie die Angebote der Techniker

Die Techniker bietet Informationsmaterial, Schulungen und einen Erinnerungsservice für Augenarztuntersuchungen. Ausführliche Informationen zum Zusammenhang zwischen Diabetes und verschiedenen Augenerkrankungen können Sie hier nachlesen.

Wenn Sie am TK-Plus-Programm teilnehmen, wird Ihnen Ihr Arzt bei Bedarf eine spezielle Diabetiker-Schulung verschreiben. Darüber hinaus schickt Ihnen Die Techniker auf Wunsch alle zwölf Monate einen Brief, der Sie daran erinnert, dass die nächste Augenarztuntersuchung ansteht. Zu diesem kostenlosen Service können Sie sich montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr unter 040 - 4606 626 140 anmelden.