Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei Menschen mit Diabetes bis zu vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis zu sechs Mal so hoch. Einer der Gründe dafür ist, dass das Blut von Betroffenen eher zur Bildung von Blutgerinnseln (Thromben) neigt. So genannte Gerinnungshemmer können dieser Gefahr entgegenwirken.

ASS ändert die Fließeigenschaften von Blut

Acetylsalicylsäure (ASS, auch bekannt unter dem Produktnamen Aspirin) wurde ursprünglich als Schmerzmittel entwickelt. ASS hemmt darüber hinaus auch die Blutgerinnung, das Blut wird also "dünnflüssiger". Dies mindert zwar die Gefahr von Blutgerinnseln, bringt allerdings eine erhöhte Blutungsneigung mit sich. Als Folge können starke, langanhaltende Blutungen oder Spontanblutungen auftreten - auch an den inneren Organen des Körpers wie beispielsweise am Magen-Darm-Trakt. Unerkannt kann das gefährlich werden.

ASS auch zur Vorbeugung?

Bei schon bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird die regelmäßige Einnahme von ASS empfohlen. Es ist nachgewiesen, dass der Blutverdünner das Risiko senkt, erneut einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

Britische Wissenschaftler gingen nun der Frage nach, wie sich die tägliche vorbeugende Einnahme von ASS bei Menschen mit Typ-2-Diabetes auswirkt, die noch keine Vorerkrankung von Herz und Gefäßen haben. An der Studie nahmen über 15.000 Patienten mit Diabetes teil, die noch keinen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt täglich 100 mg ASS, die andere Gruppe nahm ein Scheinmedikament (Placebo) ein. Es zeigte sich, dass die Patienten, die ASS erhalten hatten, erkennbar seltener einen Schlaganfall oder Herzinfarkt bekamen als diejenigen mit dem Scheinmedikament. Allerdings waren die Patienten mit ASS auch deutlich öfter von schweren Blutungen betroffen.

Gefäßschutz, aber Blutungsrisiko

Die Studie kann somit keine eindeutige Empfehlung geben: Herz und Gefäße von Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne bisherige Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden durch die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure wirksam geschützt. Diesem Vorteil steht aber die erhöhte Blutungsgefahr entgegen. Ihr Arzt wird deshalb Pro und Contra einer vorbeugenden Wirkung von ASS individuell und sorgfältig gegeneinander abwägen.