Frühzeitig alle Aufsichtspersonen informieren

Erzieher, Betreuer und Lehrer sollten über den Diabetes Ihres Kindes möglichst schon vor dem ersten Tag im Kindergarten oder in der Schule informiert sein. Dies ist wichtig, damit sie eventuelle Anzeichen einer Unterzuckerung schnell erkennen und im Notfall unterstützend eingreifen können. Die Aufsichtspersonen müssen auch wissen, dass Ihr Kind jederzeit seinen Blutzuckerwert bestimmen und etwas essen darf, um einer Blutzuckerentgleisung entgegenzuwirken.

Anderen Kindern Diabetes erklären

Diabetes sollte allen Kindern offen und sachlich erklärt werden, ohne dabei zu stigmatisieren. Die Kinder sollen verstehen, dass der Diabetes nicht heilbar ist, dass aber ein normales Leben mit Diabetes möglich ist. Es sollte auch klar werden, dass Ihr Kind für die Erkrankung nichts kann und es beispielsweise nicht zu viel Süßigkeiten genascht hat.

Diese Aufklärung ist wichtig, damit Ihr Kind nicht ständig über seinen Diabetes sprechen muss - und auch die anderen Kinder können lernen, unbefangen damit umzugehen.

Hinweise zur Ernährung - wichtig für das Umfeld

Informieren Sie Erzieher, Betreuer und Lehrer darüber, dass Ihr Kind die mitgebrachten Lebensmittel vollständig und zur vorgegebenen Zeit essen muss. Bitten Sie die Aufsichtspersonen, Sie zu informieren, wenn zusätzliche Nahrung getrunken oder gegessen wurde. Wenn Kinderfeste oder Veranstaltungen anstehen, sollten Sie vorab benachrichtigt werden, damit eine rechtzeitige Anpassung der Insulindosis frühzeitig möglich ist. So kann Ihr Kind mit Freude an den Veranstaltungen teilnehmen.

Was ist bei Ausflügen und Sport zu beachten?

Kinder mit Diabetes können ganz normal am Schulsport oder an Ausflügen teilnehmen. Selbst manche Leistungssportler haben seit ihrer Kindheit einen Typ-1-Diabetes und sind gleichwohl zu Höchstleistungen fähig. Es muss allerdings entsprechend gegengesteuert werden, wenn bei körperlicher Aktivität der Blutzuckerspiegel sinkt - dies sollten die Aufsichts- und Begleitpersonen wissen. Wenn nötig, kann Ihr Kind vor oder während des Sports zusätzlich etwas essen oder trinken.

Bei besonders intensiver oder langer sportlicher Aktivität sollten die Mahlzeiten und Insulindosierungen im Vorfeld angepasst werden.

Unterzuckerung - was im Notfall zu tun ist

Kinder bemerken ihre Unterzuckerung oft nicht selbst, weshalb Aufsichtspersonen bei typischen Anzeichen einer Unterzuckerung in jedem Fall eingreifen müssen. Das Kind sollte dann rasch zwei bis drei Plättchen Traubenzucker oder ein zuckerhaltiges Getränk zu sich nehmen.

Typische Anzeichen für eine Unterzuckerung:

  • ungewöhnliches Verhalten wie Aggressivität oder Weinerlichkeit
  • ungewohnte Zerstreutheit
  • Blässe
  • Zittern
  • Schwitzen
  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Heißhunger

Bei diesen Symptomen muss das Kind sofort etwas Zuckerhaltiges essen oder trinken!

Die Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie (AGPD) stellt Broschüren zu Diabetes im Kindergarten sowie zu Diabetes in der Schule online zur Verfügung. Diese enthalten neben nützlichen Informationen auch Anweisungen für Notfälle, sowie Vordrucke für individuelle Absprachen mit Erziehern oder Lehrern.