Der Gesundheitsbericht Diabetes wird von zahlreichen namhaften Diabetes-Experten verfasst. Er richtet sich an die Öffentlichkeit und stellt umfassende und aktuelle Informationen zu allen Aspekten der chronischen Erkrankung zur Verfügung.

Der Bericht zeigt neue Entwicklungen, Zusammenhänge mit anderen Faktoren sowie Herausforderungen der Erkrankung auf. Er setzt sich aber auch aktiv für die Interessen von Betroffenen, Angehörigen und Risikopatienten ein, klärt auf und regt an. Herausgeber des jährlich erscheinenden Berichts sind die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe.

Neue Struktur, neue Themen

Neu in diesem Jahr ist die Strukturierung des Berichts in sechs große Themenfelder:

  • Diabetes: eine Volkskrankheit und ihre Prävention
  • Diabetes: chronische und komplexe Erkrankungen
  • Diabetes: verschiedene Formen in Kindheit bis ins hohe Alter
  • Diabetes-Technologie: neue Entwicklungen
  • Diabetes: Versorgungsstrukturen für die betroffenen Menschen
  • Diabetes: Perspektiven durch Digitalisierung, Forschung und Politik

Aktuelle Antworten auf viele Fragen

Welche Diabetes-Formen gibt es und wie häufig treten sie auf? Was tun bei Diabetes-Folgeerkrankungen an Niere, Nerven oder Augen? Wie können Risiken für Komplikationen am Herz gesenkt werden? Wie komme ich als Diabetes-Betroffener am besten mit meiner Erkrankung und Therapie zurecht? Wer hilft bei welchem Problem? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Interessierte im Gesundheitsbericht Diabetes.

Diabetes und Digitalisierung

Ein Schwerpunkt des Berichts widmet sich der fortschreitenden Digitalisierung, die nicht nur für die Früherkennung und Therapie des Diabetes immer wichtiger wird, sondern auch die Arzt-Patienten-Kommunikation verändert. Die "digitale Medizin" kann gerade Menschen mit chronischen Erkrankungen neue Möglichkeiten eröffnen und den Alltag erleichtern.

Viele Menschen benutzen heute Gesundheits-Apps, beispielsweise um sich mehr zu bewegen oder Behandlungen zu unterstützen. Auch bei der Diabetestherapie dürfte dem Smartphone künftig eine zunehmende Bedeutung zukommen: Patienten vergessen häufig, ihr Diabetes-Tagebuch mit den Angaben zu Blutzuckerwerten und Behandlungsmaßnahmen zum Arzt mitzubringen - das Smartphone dagegen ist immer dabei. Apps für das Smartphone, die alle wichtigen Gesundheitsdaten sammeln, könnten diese Informationslücke schließen. Möglicherweise wird sogar die Abschätzung des Kohlenhydratanteils von Mahlzeiten mithilfe von Handy-Fotos bald möglich sein.

Laden Sie sich unser TK-Diabetes-Tagebuch als App direkt runter.

Als PDF-Datei oder Buch verfügbar

Der aktuelle Gesundheitsbericht Diabetes 2019 umfasst 284 Seiten.