Bei leicht bis stark übergewichtigen Patienten muss ein Typ-2-Diabetes kein lebenslanges Schicksal sein, wenn sie überflüssige Pfunde radikal abbauen. So zeigt eine aktuelle Untersuchung, dass fast die Hälfte der Typ-2-Diabetiker, die an einem strengen Diätprogramm in britischen Hausarztpraxen teilnahmen, nach zwölf Monaten auch ohne Medikamente einen normalen Blutzucker und oft auch normale Blutdruckwerte hatte. Je höher der Gewichtsverlust war, desto erfolgreicher konnten die Patienten ihren Blutzucker senken, so das Fazit der im Fachmagazin “The Lancet” veröffentlichten Untersuchung.  

Radikaldiät: Nährstofflösungen zum Einstieg

Die Forscher um Prof. Michael Lean hatten für ihre Studie eine spezielle Diät namens “Counterweight-Plus” (zu Deutsch: “Gegengewicht plus”) entwickelt und diese in 49 britischen Hausarztpraxen getestet. Es nahmen leicht bis stark übergewichtige Typ-2-Diabetiker zwischen 20 bis 65 Jahren teil, deren Diagnose nicht länger als sechs Jahre zurück lag. Der Grund: Ein über viele Jahre oder Jahrzehnte bestehender Typ-2-Diabetes lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

In den ersten drei Monaten mussten die Teilnehmer vollständig auf normales Essen verzichten. Stattdessen bekamen sie Nährstofflösungen (Zusammensetzung: 59 Prozent Kohlenhydrate, 13 Prozent Fett, 26 Prozent Eiweiß, zwei Prozent Fasern). Die tägliche Kalorienzufuhr war mit 825 bis 853 Kilokalorien deutlich reduziert. Zum Vergleich: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt je nach Alter, Geschlecht und Aktivität täglich zwischen 1.700 und 3.100 Kilokalorien. 

Danach mussten sich die Patienten mit Unterstützung ihrer Hausarztpraxis über bis zu acht Wochen wieder auf normale Ernährung umstellen. Im Anschluss setzten sie ihre Diät in Eigenregie fort, begleitet von monatlichen Diätberatungen. Alle Teilnehmer wurden für die Studiendauer psychologisch betreut.

Viele Patienten diabetesfrei

Vom ersten Tag an mussten die Patienten Diabetesmedikamente, aber auch Blutdrucksenker absetzen, da die Diät in der Regel auch den Blutdruck reduziert. Durch das Diätprogramm sollten die Teilnehmer nach zwölf Monaten mindestens 15 Kilogramm Gewicht verlieren und ihr Blutzuckerwert HbA1c-Wert sollte unter 6,5 Prozent liegen.

Fazit: Rund ein Viertel der Diät-Teilnehmer konnten 15 Kilogramm oder mehr abbauen und bei knapp der Hälfte (46 Prozent) ging der Diabetes teilweise deutlich zurück. Grundsätzlich galt: Je höher der Gewichtsverlust, desto größer der Erfolg. In der Gruppe der Teilnehmer, die 15 Kilogramm oder mehr verloren hatten, waren 86 Prozent diabetesfrei. 

Blutzucker- und Blutdruckwerte sinken

Durch die Diät besserten sich auch die Blutfett- und Blutdruckwerte. Rund die Hälfte der Teilnehmer konnte nach Studienende auf Blutdrucksenker verzichten. Als Folge der Radikaldiät klagten manche Teilnehmer über Verstopfung, Kopfschmerzen und Benommenheit. Eine Patientin hatte eine Gallenkolik und Bauchschmerzen, konnte die Diät aber fortsetzen. Ansonsten traten keine schweren Nebenwirkungen auf.

Die Forscher wollen die Teilnehmer nun für weitere drei Jahre beobachten, um herauszufinden, ob diese ihr Gewicht halten können. So oder so sind die Forscher von der Wirkung der Diät beeindruckt.