Diabetes mellitus kann verschiedene Begleit- und Folgeerkrankungen nach sich ziehen und Organfunktionen beeinträchtigen. Das gilt auch für die Lunge. So belegen verschiedene Studien einen Zusammenhang zwischen Diabetes und Asthma.

Erhöhtes Asthma-Risiko bei Diabetes-Patienten

Eine dänische Studie mit über 34.000 Zwillingen zeigte, dass 13,5 Prozent der Männer mit Typ-2-Diabetes an Asthma litten, aber nur 7,5 Prozent der stoffwechselgesunden Männer. Frauen waren noch häufiger von Asthma betroffen: 16,6 Prozent der Typ-2-Diabetikerinnen wiesen zusätzlich Asthma auf, aber nur 9,6 Prozent der stoffwechselgesunden Studienteilnehmerinnen. Umgekehrt haben Asthmakranke ein doppelt so hohes Diabetes-Risiko wie Nicht-Asthmatiker.

Typ 1-Diabetiker weisen im Vergleich ein ähnliches Bild auf. In einer amerikanischen Untersuchung an Kindern und jungen Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes zeigte sich, dass elf Prozent der Teilnehmer zusätzlich an Asthma litten. Dieser Prozentsatz ist höher als bei jungen stoffwechselgesunden Menschen. Studienteilnehmer mit Asthma hatten zudem größere Schwierigkeiten, ihren Blutzucker gut einzustellen, als Diabetes-Patienten ohne Asthma.

Mögliche Ursachen

Als gemeinsame Ursache für den Zusammenhang zwischen Diabetes und Asthma vermuten manche Experten Übergewicht, das als Risikofaktor für beide Erkrankungen gilt. Eine weitere mögliche Ursache ist, dass die Atemwege bei Asthma chronisch entzündet sind, was zur Freisetzung von Entzündungsstoffen in den Blutkreislauf führt. Dies könnte wiederum die Entstehung von Typ-2-Diabetes fördern.

Lungenentzündung, COPD und Lungenfibrose

Außer Asthma treten bei Diabetes-Patienten auch andere Atemwegserkrankungen gehäuft auf. So weiß man, dass Zuckerkranke mit zu hohen Blutzuckerwerten im Vergleich zu Nicht-Diabetikern ein doppelt so hohes Risiko für Lungenentzündungen haben. Und das Risiko von Diabetes-Patienten für eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist um 20 Prozent erhöht - während umgekehrt COPD-Patienten überdurchschnittlich häufig an Diabetes erkranken. Schließlich haben Menschen mit Diabetes auch ein erhöhtes Risiko für eine Lungenfibrose. Hierbei vermehren sich Bindegewebsfasern in der Lunge, was zu einer langsamen Vernarbung und Versteifung der Lunge führt.

Wie können sie Ihre Lunge schützen?

Als Diabetes-Patient können Sie einiges zum Schutz Ihrer Atemwege und Lunge tun:

  • Sorgen Sie mit konstant gut eingestellten Blutzuckerwerten für eine gute und stabile Stoffwechseleinstellung.
  • Vermeiden Sie auf jeden Fall Aktiv- und Passivrauchen.
  • Versuchen Sie, Atemwegsinfekte möglichst zu verhindern. Unterstützend dabei ist beispielsweise viel Frischluft zu tanken, größere Menschenansammlungen zu meiden und aufs Händeschütteln zu verzichten.