Die meist ungewohnte körperliche Belastung beim Wintersport beeinflusst den Stoffwechsel Ihres Körpers. Der Blutzuckerspiegel verändert sich individuell unterschiedlich. Das hängt sowohl von der Intensität und Dauer des Sports ab als auch vom Alter, Geschlecht und von Ihrem Trainingszustand.

Welche Risiken gibt es?

Bei sportlicher Aktivität steigt vor allem die Gefahr einer Unterzuckerung, denn durch die erhöhte Muskelaktivität steigt der Glukoseverbrauch. Zudem kann durch die verbesserte Durchblutung zusätzliches Insulin aus dem Gewebe freigesetzt werden. Nicht nur während des Sports, sondern auch viele Stunden danach kann der Blutzuckerspiegel anders sein als gewohnt. Achten Sie daher im Winterurlaub besonders aufmerksam auf die Zeichen Ihres Körpers und reagieren Sie entsprechend darauf.

Schutz vor Unterzuckerung

Um Unterzuckerungen an sportintensiven Tagen zu vermeiden, können Sie die Insulinmenge reduzieren und/oder zusätzlich Kohlenhydrate vor und während der Aktivität zu sich nehmen. Besprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt, welche Variante für Sie die richtige ist. Zum Schutz vor nächtlicher Unterzuckerung nach einem langen aktiven Wintersporttag kann es hilfreich sein, wenn Sie am Abend langsam wirkende Kohlenhydrate zu sich nehmen (z.B. Vollkornbrot, brauner Reis, Hülsenfrüchte) und mit einem leicht höheren Blutzuckerwert als gewohnt schlafen gehen.

Positive Auswirkungen des Schneevergnügens

Sport wird auch bei Typ-1-Diabetes ausdrücklich empfohlen. Regelmäßige körperliche Aktivität senkt den Ruhepuls und den Blutdruck und hilft bei der Gewichtskontrolle. Außerdem können Sie durch regelmäßige Bewegung Ihre Insulinsensitivität erhöhen und damit den täglichen Insulinbedarf senken. Wichtig ist beim Wintersport, sich nicht zu überfordern: Führen Sie Ihren Körper zu Beginn vorsichtig an die Belastung heran. Dazu empfehlen sich besonders in den ersten Tagen kürzere Trainingseinheiten mit regelmäßigen Kontrollen des Blutzuckers.

 Tipps zur Blutzuckerkontrolle auf der Piste

  • Kontrollieren Sie direkt vor Beginn der sportlichen Tätigkeit ihren Blutzuckerwert.
  • Alles, was Sie für Ihre Diabetesbehandlung benötigen, sollte beim Wintersport immer mit im Gepäck sein, beispielsweise Blutzuckermessgerät und -streifen, Insulin, zusätzliche Sport-Broteinheiten und Traubenzucker.
  • Kontrollieren Sie ihren Blutzuckerwert auch während des Sports regelmäßig.
  • Ihre Finger sollten bei der Blutentnahme warm und gut durchblutet sein (ein Becher mit einem warmen Getränk kann beim Aufwärmen helfen).
  • Das Blutzuckermessgerät und Insulin sind kälteempfindlich. Tragen Sie beides möglichst direkt am Körper.
  • Versuchen Sie Ihr Gerät auch während der Messung nur so kurz wie möglich der Kälte auszusetzen. Das schützt vor ungenauen Ergebnissen.
  • Sind Ihre Begleiter und Sportkameraden über Ihre Erkrankung informiert? Erklären Sie ihnen auch die richtige Handlungsweise in Notsituationen.
  • Aufgrund des geringeren Sauerstoffgehalts werden die Messwerte über 4000 Meter Höhe ungenauer. Messen Sie daher öfter, um eine Tendenz zu erkennen.