Wer pro Woche mehr als 100 Gramm Alkohol - was etwa acht Flaschen Bier (0,33 Liter) oder sechs Gläsern Wein (0,2 Liter) entspricht - trinkt, der erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verkürzt unter Umständen seine Lebenszeit. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam um Dr. Angela Wood von der Cambridge Universität in einer Untersuchung mit den Daten von fast 600.000 Studienteilnehmern.

100 Gramn Alkohol pro Woche für Männer und Frauen?

Die Wissenschaftlerin empfiehlt die Anpassung des Grenzwerts auf einheitlich 100 Gramm Alkohol wöchentlich für Frauen und Männer. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die sogenannte risikoarme Schwellendosis aktuell für Männer bei knapp 170 Gramm Alkohol und für Frauen bei rund 85 Gramm.

Männer müssten demnach ihren wöchentlichen Alkoholkonsum um mehr als ein Drittel verringern - was bedeutet: acht statt 13,5 Flaschen Bier (0,33 Liter) oder sechs statt zehn Gläsern Wein (0,2 Liter). Frauen hingegen dürften nach der Empfehlung ein bisschen mehr trinken als bisher.

83 Studien ausgewertet

Für ihre Untersuchung hatte das Forscherteam 83 Studien aus 19 Ländern ausgewertet. Alle Teilnehmer tranken zum Zeitpunkt der jeweiligen Studie Alkohol, die Hälfte von ihnen mehr als 100 Gramm, 8,4 Prozent sogar mehr als 350 Gramm pro Woche. Das sind umgerechnet knapp 28 Flaschen Bier (0,33 Liter).

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass jedes Gramm Alkohol mehr das Risiko für Schlaganfall, Herzversagen, Bluthochdruck und Aortenaneurysmen erhöhte. Letzteres ist eine Aussackung der Hauptschlagader in Höhe des Brustkorbs oder im Bauch. Ist die Aussackung sehr groß, kann sie reißen, was lebensbedrohlich ist.

Einen risikofreien Grenzwert gab es nicht. Zudem zeigte sich, dass die Lebenszeit von Teilnehmern, die 100 Gramm Alkohol pro Woche tranken, um etwa sechs Monate verkürzt war. Wer zur Gruppe gehörte, die mehr als 350 Gramm wöchentlich trank, dessen Lebenszeit war im Schnitt um vier bis fünf Jahre verkürzt. Außerdem stellte sich heraus, dass es für Schwangere oder für Frauen, die eine Schwangerschaft planen, keine sichere Grenze gab. Für sie gilt: Finger weg vom Alkohol.

Jedes Gramm Alkohol weniger hilft

Aus Sicht der Forscher lautet die zentrale Botschaft der Untersuchung, dass jeder Mensch, der Alkohol trinkt, aktiv dazu beitragen könne, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken und sein Leben zu verlängern: und zwar mit jedem alkoholischen Getränk, auf das er verzichtet.

Zugleich warnen deutsche Experten allerdings davor, die Grenzen für Frauen auf Basis der Untersuchung anzuheben. Der Grund: Aus anderen Studien sei bekannt, dass schon geringe Mengen Alkohol bei Frauen das Risiko erhöhten, Brustkrebs zu bekommen.