Körperfett: nur im Übermaß schädlich

Fettgewebe ist ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers: Im Fuß hat es beispielsweise eine abfedernde Funktion. In der kalten Jahreszeit dient es als Wärmeschutz und Energiereserve. Zu viel Körperfett birgt hingegen zahlreiche gesundheitliche Risiken: So treten Erkrankungen des Stoffwechsels, wie Diabetes oder Gelenkverschleiß, bei übergewichtigen Menschen häufiger auf als bei solchen mit normalem Gewicht. Auch das Herz und seine Gefäße reagieren auf einen erhöhten Fettanteil.

Äpfel mit Birnen vergleichen?

Studien haben gezeigt, dass nicht allein die Menge an Fett entscheidend ist - vielmehr beeinflusst seine Verteilung im Körper, ob das Risiko für Schäden an Herz und Gefäßen steigt. Vereinfacht kann man bei der Körperform von zwei Typen sprechen: Zum einen gibt es Menschen, bei denen Fett hauptsächlich am Körperstamm, also vor allem am Bauch und an der Taille ansetzt (Apfelform). Menschen mit dem anderen Verteilungstyp sammeln überschüssige Energie in Form von Fettgewebe bevorzugt unterhalb des Bauchnabels und an den Beinen an (Birnenform). 

Die Fettverteilung: Einfluss auf Herzerkrankungen

Eine 2019 veröffentlichte amerikanische Studie hat die Verteilung von Körperfett bei normalgewichtigen Frauen untersucht. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass diejenigen Frauen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufweisen, bei denen sich das Fett am Körperstamm (Rumpf) konzentriert. Verglichen mit ihnen zeigen Frauen, bei denen sich das Fett vorrangig an den Beinen ansammelt, ein geringeres Erkrankungsrisiko. Eine Erklärung dafür ist, dass Fettgewebe Hormone produziert, die mit naheliegenden Organen reagieren und Entzündungen begünstigen. 

So können Sie auf ihre Gesundheit achten

Wo sich das Fett im Körper hauptsächlich verteilt, können wir nicht beeinflussen. Aber jeder kann aktiv etwas dafür tun, um das Risiko für damit verbundene Erkrankungen zu minimieren: 

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichende, für Sie passende, sportliche Betätigung. Bei bestehendem Übergewicht helfen Sie ihrem Körper durch eine dauerhafte Änderung Ihrer Ernährungsgewohnheiten. Ihr Arzt kann zusätzliche Empfehlungen zur Gewichtsreduktion geben. Auch wenn Sie ein normales Körpergewicht halten, können Sie Ihr persönliches Risiko für zukünftige Erkrankungen mit einem gesunden und ausgewogenen Lebensstil verringern.