Bereits seit Wochen stapeln sich Lebkuchen und Spekulatius im Supermarktregal und machen eines ganz deutlich: Nicht mehr lange, dann ist Weihnachten! Wie immer kommt es ganz plötzlich und trotzdem ist in diesem Jahr alles anders. Statt Vorfreude sorgen die steigenden Infektionszahlen und verschärften Corona-Maßnahmen vor allem für eins: jede Menge Ungewissheit. Wie kann Weihnachten trotz Corona-Einschränkungen gefeiert werden? Wer darf zu Besuch kommen und wie viele? Wie plant man, wenn nichts planbar ist? Das sind Fragen, die viele von uns umtreiben. Damit das Fest der Liebe nicht zu einem Fest der Einsamkeit und Isolation wird, lohnt sich trotzdem eine gute Vorbereitung. Zwar unter Vorbehalt, dafür aber mit viel Kreativität.

Digitale Verbundenheit

Auch, wenn alles nur mit Abstand geht: An Weihnachten soll sich niemand alleine fühlen.

Auch, wenn alles nur mit Abstand geht: An Weihnachten soll sich niemand alleine fühlen. Das gilt besonders für Verwandte, die zur Risikogruppe gehören. Wenn ein physisches Miteinander nicht möglich ist, helfen digitale Medien dabei, sich trotz allem nahe zu sein. Sind die Großeltern in Sachen Videoanruf noch nicht sonderlich erprobt, bedarf es natürlich einer gewissen Vorbereitung. In den Wochen vor Weihnachten sollte also geübt werden! Natürlich können Skype & Co. keinen richtigen Besuch ersetzen, trotzdem schafft es eine ganz besondere Form der Nähe, wenn man sich beim Gespräch in die Augen sehen kann.

Einsam in der Corona-Krise?

Nicht immer helfen digitale Medien zur Überwindung der Einsamkeit. Wenn die Traurigkeit darüber längere Zeit anhält, scheuen Sie sich nicht davor, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der TK-DepressionsCoach steht Ihnen dabei zur Seite - natürlich online und digital.

Zum TK-DepressionsCoach

Achtsamkeit als Lichtblick

Das, worauf es an Heilig Abend wirklich ankommt, verschwindet viel zu oft im turbulenten Vorweihnachtsstress. Dann müssen wir gefühlt tausend Dinge auf einmal erledigen, Weihnachtsmärkte abklappern und setzen uns viel zu oft ganz schön unter Druck. Durch die neue Corona-Realität bekommen wir die Chance, das Tempo etwas rauszunehmen und die Feiertage entspannter zu gestalten. Achtsamkeitsübungen und Yoga können helfen, sich zu fokussieren und das Positive in der Situation zu erkennen. Außerdem sind sie ein gutes Mittel gegen das Gefühl von Machtlosigkeit, denn man fühlt sich deutlich gestärkt, auch nach kleinen Übungs-Einheiten.

Mit Achtsamkeit zu mehr Entspannung

Corona-Stress, wie soll man da zur Ruhe kommen? Keine Sorge: Einen achtsamen Umgang mit sich selbst kann man lernen. Der TK-Online-Kurs "Achtsamkeit und Meditation" zeigt Ihnen, wie Sie Körper und Geist bewusst wahrnehmen können. Meditation ist nichts für Sie? Dann probieren Sie doch einfach unsere Online-Yoga-Kurse aus.

Traditionen neu interpretieren

Corona mit unserem gewohnten Weihnachten zu vereinen, ist gar nicht so einfach. Doch auf alles müssen wir nicht verzichten: Machen Sie das Beste aus der Krise und holen Sie so viel Weihnachten aus der Situation, wie nur möglich: Ob Plätzchenbacken, die Wohnung festlich dekorieren oder Weihnachtsfilme gucken - das alles macht nicht nur glücklich, sondern gibt auch das Gefühl von Normalität und Sicherheit. Einige Weihnachtstraditionen lassen sich außerdem neu und Corona-konform interpretieren. Die Weihnachtsmärkte fallen aus? Dann veranstalten Sie doch einen kleinen Glühweinabend für Ihren Haushalt zuhause! Mit gebrannten Mandeln und anderen weihnachtlichen Leckereien wird der DIY-Weihnachtsmarkt schnell zur feierlichen Alternative. Guter Tipp: Einfach mehrere Freunde via Videoanruf dazu schalten und gemeinsam "feiern". Oder: Sie beliefern ganz spontan Nachbarn mit einer kleinen "Mutmach-Portion" Ihrer selbst gebackenen Kekse. Die Freude, die das auslöst, wird auch Sie selbst glücklich machen!

Ab an die frische Luft

Draußen-Sein tut Körper und Seele gut. Lange Spaziergänge in der Adventszeit halten nicht nur fit, sondern helfen auch gegen Lagerkoller und Stress. Die frische Luft lässt unseren Gedanken freien Lauf und macht außerdem gute Laune. Schließlich setzt Bewegung Glückshormone frei, die wir in Zeiten einer Pandemie dringend gebrauchen können. Bleiben Sie deswegen auch während der Feiertage sportlich aktiv! Schöner Nebeneffekt: Die zusätzlichen Weihnachtskilos werden direkt wieder abtrainiert.

Mehr Bewegung leicht gemacht

Mit dem TK-GesundheitsCoach können Sie ganz einfach von zu Hause aus etwas für Ihre Fitness tun. Verschiedene Coachings und Online-Kurse bringen Sie Schritt für Schritt Ihren gesundheitlichen Zielen näher.

Zum TK-GesundheitsCoach