Besondere Behandlungsangebote der TK

Die Techniker hat mit Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und weiteren Leistungserbringern Vereinbarungen zur "Besonderen Versorgung" geschlossen. Diese garantieren Ihnen mehr Qualität, mehr Service und dadurch auch mehr Gesundheit - und das ohne zusätzliche Kosten.

Mehr erfahren zu besonderen Behandlungsangeboten

Das Wichtigste in Kürze

  • Erkrankungsbereich: Rheumatoide Arthritis
  • Voraussetzungen: Patienten ab 18 Jahren in stabiler Remission (Nachlassen von Krankheitssymptomen über mindestens sechs Monate), die sich in einer kontinuierlichen und gleichbleibenden Arzneimitteltherapie befinden.
  • Therapien: Arzneimitteltherapie, ärztliche Beratung
  • Behandlungsregion: bundesweit
  • Zugangsmöglichkeit: bundesweit

Bitte beachten Sie, dass für die Übernahme der Fahrkosten die gesetzliche Regelung gilt.

Details zur Behandlung

Wir haben ein spezielles Leistungspaket mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. zur Verbesserung unserer Versicherten mit rheumatoider Arthritis vereinbart. Durch eine intensive medizinische Betreuung soll die Dosierung von Medikamenten verringert werden. Das Projekt wurde von der federführenden Ethikkommission des Universitätsklinikums Erlangen positiv bewertet.

Das Versorgungsmodell VERhO

Wenn Sie am Projekt VERhO (Versorgung von Menschen mit Rheuma optimieren) teilnehmen, erarbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt eine optimale Strategie für Ihre künftige Behandlung. Ihre Sicherheit im Umgang mit den Arzneimitteln wird sich durch die Anpassung der Arzneimitteltherapie verbessern. Dabei ist Ihre aktive Mitarbeit entscheidend.

Der Rheumatologe führt eine Anamnese mit Ihnen durch und ermittelt Ihre individuellen Bedürfnisse. Im Abstand von drei Monaten finden Betreuungstermine bei Ihrem behandelnden Rheumatologen statt. Blutuntersuchungen bestimmen regelmäßig den Aktivitätsgrad Ihrer Erkrankung. Außerdem werden Sie und insbesondere Ihre Gelenke untersucht. Sie werden zu Ihrem Allgemeinbefinden befragt, wie Ihre Rheumaerkrankung Sie beeinträchtigt und wie Sie die Krankheitsaktivität einschätzen.

Nach der aktiven Therapiephase, in der gegebenenfalls Ihre Arzneimitteldosierung reduziert wurde, folgt die Beobachtungsphase von bis zu 15 Monaten.

Zusätzliche Bildgebungsverfahren

Möglicherweise wird Ihr Arzt Ultraschalluntersuchungen der Gelenke durchführen, um nachzusehen, ob eine Aktivität der rheumatoiden Arthritis besteht. Mithilfe einer jährlichen Kernspintomographie kann Ihr Arzt die Krankheitsaktivität überprüfen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Sie profitieren gleich mehrfach von dem Versorgungsangebot:

  • Sie erhalten eine umfassende medizinische Betreuung.
  • Die Optimierung Ihrer Therapie senkt das Risiko, dass Sie mit einem nicht benötigten Arzneimittel behandelt werden.
  • Das Risiko von Neben- und Wechselwirkungen verringert sich.
  • Ihr Wissensstand und Ihr Selbstmanagement werden gestärkt.

So nehmen Sie teil

Ihre Teilnahme ist freiwillig.

Nach dem Erstgespräch in der am Vertrag teilnehmenden Praxis unterschreiben Sie eine "Teilnahmeerklärung zur Besonderen Versorgung". Diese geben Sie dort zurück und erhalten eine Kopie.

Bindungsfrist

Während der Behandlung sind Sie an die am Vertrag teilnehmenden Ärzte, Kliniken und Therapieeinrichtungen gebunden. Ihre Behandlung und die Bindungsfrist enden mit Abschluss der letzten Untersuchung.

Unabhängig davon können Sie Ihre Teilnahme jederzeit beenden, sofern ein wichtiger Grund vorliegt.
 

Welche Praxen machen mit?

Die Liste der teilnehmenden Rheumatologen finden Sie auf der Webseite der best care solutions GmbH: http://www.bestcaresolutions.de/#vertraege. Klicken Sie einfach im blauen Kasten mit der Überschrift "VERhO – Versorgung von Menschen mit Rheuma optimieren" auf "Teilnehmende Ärzte". Das Unternehmen ist durch den Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.V. beauftragt und für die Einschreibung der Ärzte im Projekt zuständig.

Fragen zum Behandlungsangebot

Unsere Spezialisten vom TK-Patientenservice beraten Sie gern: 

Tel. 040 - 46 06 62 01 70
Mo. - Do. 8 - 18 Uhr
Fr.  8 - 16 Uhr

Gern können Sie auch die speziell für dieses Projekt eingerichtete Patientenhotline des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen e. V. anrufen:

Telefon: 089 - 41 41 44 087