Wenn das Baby tot zur Welt kommt oder tot ausgetragen werden muss

In manchen Fällen spüren die werdenden Mamas zunächst weniger Kindesbewegungen oder es wird bei der Kontrolluntersuchung kein Herzschlag mehr festgestellt. Passiert dies ab der vollendeten 24. Schwangerschaftswoche oder einem Geburtsgewicht von mindestens 500 Gramm, spricht man von einer Totgeburt. Diese Erfahrung ist eine große Belastung - körperlich wie psychisch. Das Kind muss normal geboren werden. 

Wie läuft die Geburt ab?

Meist wird die Geburt eingeleitet. Sie können sich die Zeit nehmen, die Sie brauchen und mit einer Einleitung wird begonnen, wenn Sie sich dafür bereit fühlen. Es gibt aber auch Fälle, in denen sich die Plazenta plötzlich ablöst. Das ist ein medizinischer Notfall, bei dem meist ein Kaiserschnitt gemacht werden muss. Während und nach der Geburt kann Sie eine Hebamme begleiten. Für die Entbindung stehen Ihnen Schmerzmittel und auch eine PDA zur Verfügung. Wenn die Plazenta nicht vollständig ausgeschieden wird, erfolgt nach der Geburt eine Gebärmutterausschabung

Was passiert mit dem Baby?

Sie selbst bestimmen, wann und wie lange Sie sich von Ihrem Kind verabschieden möchten. Sie erhalten so viel Raum und Zeit, wie Sie benötigen und Sie können ein Erinnerungsfoto und einen Fußabdruck bekommen. Es gibt auch die Möglichkeit, dass Sie sich von der Krankenhausseelsorge Ihrer Konfession oder speziellen Trauerbegleiter:innen für Sternenkinderfamilien betreuen lassen. Zusätzlich erhalten Sie im Krankenhaus Informationen darüber, wie Sie Ihr Kind in Würde beerdigen könnt und welche Selbsthilfegruppen es für Eltern von Sternenkindern in der Region gibt.

Wie geht es nach der Geburt weiter?

Sobald es medizinisch verantwortbar ist, können Sie aus dem Krankenhaus entlassen werden. Damit es nicht zu einem belastenden Milcheinschuss kommt, erhalten Sie Abstilltabletten. Ab jetzt gilt für Sie der normale Mutterschutz von acht Wochen beziehungsweise zwölf Wochen bei einer Geburt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche.

Gut zu wissen! 

Sie sind nicht allein: Neben Ihrer Familie und Ihrem Freundeskreis kann auch psychologische Unterstützung jetzt eine große Hilfe im Umgang mit dem Verlust und den daraus resultierenden Gefühlen sein. 

Unsere TK-Expert:innen vom TK-HebammenTelefon erreichen Sie unter der Rufnummer 040 - 46 06 61 91 70. Die Hebammen beraten jeweils von Montag bis Frei-tag von 7 bis 21 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten werden Anfragen und Anrufe an Ärzte oder Ärztinnen des TK-ÄrzteZentrums weitergeleitet.