Das E-Rezept wird zum Standard, Entlastungen für Eltern und in der Pflege - was sich sonst mit dem neuen Jahr ändert, erfahren Sie hier.

Weitere Details

Arzneimittel-Rezepte nur noch elektronisch

Ab 1. Januar 2024 werden Rezepte für Medikamente zentral elektronisch gespeichert, der bekannte rosa Zettel ist Geschichte. In der Apotheke können Sie Ihr Rezept über Ihre TK-Gesundheitskarte einlösen oder mit einem ausgedruckten QR-Code, den Sie in der Praxis erhalten. Auch per App kann das Rezept eingelöst werden. 

Mehr zum Thema:

Das E-Rezept

Kinderkrankengeld - mehr Tage und für Begleitung ins Krankenhaus

Der Anspruch auf Kinderkrankengeld wird für die Jahre 2024 und 2025 jeweils auf 15 Tage pro Kind und Elternteil erhöht, für Alleinerziehende auf bis zu 30 Tage.

Neu ist, dass Sie Kinderkrankengeld auch erhalten können, wenn Sie Ihr Kind zu einer stationären Behandlung begleiten.

Mehr zum Thema:
Kinderkrankengeld

Pflege: Höhere Beträge für Pflegegeld, Pflegesachleistungen und vollstationäre Pflege

Ab dem 1. Januar 2024 werden die Beträge für Pflegegeld, für die Betreuung durch einen Pflegedienst sowie der Zuschuss zur Pflege in einer Pflege-Einrichtung erhöht. Hierfür müssen Sie keinen Antrag stellen.

Mehr zum Thema:

Das ändert sich durch die Pflegereform

Krankenkassenbeiträge: Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz steigt - die TK bleibt weiter stabil

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung steigt 2024 von 1,6 auf 1,7 Prozent. Die gute Nachricht: Unser Zusatzbeitragssatz bleibt auch 2024 weiter stabil und liegt mit 1,2 Prozent noch deutlicher als bisher unter diesem gesetzlich festgelegten Wert.

Mehr zum Thema:

Beitragssätze 2024

Gesetzlicher Mindestlohn und Minijob-Grenze steigen

Die monatliche Verdienstgrenze beim Minijob orientiert sich am Mindestlohn. Dieser steigt 2024 von 12 Euro auf 12,41 Euro. Entsprechend erhöht sich die Minijob-Grenze von 520 auf 538 Euro monatlich. 

Höhere Beitragsbemessungsgrenzen

Die Beitragsbemessungsgrenze ist die Obergrenze des Einkommens, für das Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen. Die Werte werden jährlich an die aktuelle Einkommensentwicklung angepasst: 

Beitragsbemessungsgrenzen 2024