Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Leben mit Krankheit - das kann ganz schön nerven. Aber irgendwann richtet man sich damit ein und macht das Beste daraus. Chronisch kranke Jugendliche wissen das aus eigener Erfahrung. Ebenso ihre Eltern - denn die begleiten sie in der Kindheit zu Untersuchungen und Therapien und sorgen dafür, dass ihr Kind seine Medikament nimmt und trotz Krankheit ein möglichst normales Leben führen kann.

Schluss mit 18 Jahren

Nur - irgendwann ist damit Schluss. Du wirst erwachsen und gehst aus dem Haus. Oder hast keine Lust mehr, dir von den Eltern oder vom Kinder- und Jugendarzt Vorgaben machen zu lassen. Und selbst wenn doch - Kinderärzte dürfen Jugendliche meist nur bis zum Alter von 18 Jahren, in Ausnahmefällen auch bis zu 24 Jahren behandeln. Spätestens dann müssen sich auch Jugendliche einreihen in die Patientenschar der Erwachsenenmediziner. 

"Der hat ja gar keine Zeit für mich"

Plötzlich muss man alles selbst machen  - Termine organisieren, einen neuen Arzt finden, Entscheidungen über die Therapie treffen und mehr. Und was in jungen Jahren der Kinder- und Jugendarztarzt leistete, muss nun ein Mediziner übernehmen, der wenig Zeit hat und die Krankheit vorwiegend bei älteren Menschen kennt. Viele Jugendliche merken dann: "Der hat ja gar keine Zeit für mich" oder stellen fest: "Der schaut mich gar nicht genau an." Und ist der Arzt nicht gerade Spezialist für die Krankheit, kommt es vor, dass er sie gar nicht berücksichtigt - etwa wenn ein Frauenarzt ein  Verhütungsmittel verschreibt, das bei der Krankheit kontraindiziert ist. 

Wer chronisch krank ist, braucht deshalb viel eigene Kompetenz, um den richtigen Behandler zu finden. Ein besonderes Angebot der Techniker für Jugendliche und ihre Eltern hilft dabei: TransFIT. 

TransFIT: bundesweite Unterstützung

Im Programm "TransFIT" der Techniker begleiten persönliche Ansprechpartner dich individuell und sorgen für zusätzliche Unterstützung, vor allem wenn der Kinder- und Jugendarzt für die weitere medizinische Betreuung nicht mehr zuständig ist. 

Jugendliche im Alter von zwölf bis 24 Jahren und auf Wunsch auch ihre Eltern können sich in allen Fragen zu ihrer Erkrankung online unterstützen lassen. Mit der persönlichen Ansprechpartnerin, der sogenannten "Fallmanagerin", kommunizieren sie per App oder über eine gesicherte Videoleitung. Sie hilft ihnen, bis sie sicher in der Erwachsenenmedizin angekommen sind. Daher auch der Name: "TransFIT" kommt von "Transition". Dieser Begriff steht für den Übergang von der Kinder- und Jugendlichen- zur Erwachsenenmedizin. 

Die Kommunikation läuft vorwiegend online. Deshalb ist das Angebot überall im Bundesgebiet nutzbar, obwohl die Fallmanagerinnen ihren Sitz im DRK Klinikum Berlin |Westend haben. Beim ersten Kontakt stellen sie sich telefonisch vor und überlegen gemeinsam mit dir - und eventuell deinen Eltern -, was sie für dich tun können. 

Helfer per Chat

Via Chat ist die Fallmanagerin jederzeit erreichbar. Sie hilft bei der Suche nach geeigneten Ärzten, berät zu Möglichkeiten der Unterstützung in Ausbildung und Studium und ist Ansprechpartner für alle Fragen, die im Alltag auftauchen. Angst vor Bevormundung muss niemand haben: Die Jugendlichen bestimmen allein, welche Hilfe sie annehmen. 

Was kann die Ansprechpartnerin tun? 

•    einen geeigneten Erwachsenenarzt suchen
•    bei Problemen mit dem Arzt Lösungen finden
•    Schulungen organisieren
•    dafür sorgen, dass sich Ärzte untereinander absprechen
•    Unterstützung für Ausbildung und Studium organisieren
•    neue Informationen zur Krankheit vermitteln
•    über Motivationstiefs hinweghelfen
•    Eltern helfen, ihr Kind selbstständig sein zu lassen

So kannst du teilnehmen

Einfach deinem Kinder- und Jugendarzt sagen, dass du an TransFIT teilnehmen möchtest. Der Kinder- und Jugendarzt prüft zusammen mit dir und eventuell deinen Eltern, ob das Programm wirklich für dich geeignet ist, und meldet dich an. Dann sind noch Teilnahmeerklärungen zu unterschreiben. Die Fallmanagerinnen aus Berlin nehmen anschließend Kontakt mit dir und/oder deinen Eltern auf und besprechen alles Nötige. Danach kann es auch schon losgehen. 

Mehr zu TransFIT

TransFIT ist ein Projekt der Techniker mit den DRK-Kliniken Berlin | Westend und der Service-Organisation des Berufsverbandes der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ-Service GmbH). Es bietet mehr als die Regelversorgung, wird wissenschaftlich begleitet und vom Innovationsfonds gefördert. Das Projekt läuft noch bis März 2020. 

Weitere Infos zum Programm gibt es auf den Service-Seiten von  tk.de  oder auf der Seite des Projekts TransFIT: www.innovation-transfit.de.