Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

"Ich würde mich eigentlich als guten und verlässlichen Freund bezeichnen. Und auch meine Freunde würden das sicher unterschreiben - wäre da nicht meine Unpünktlichkeit. „Sorry, bei mir wird’s 15 Minuten später!“ Lange galt dieser Satz unter ihnen als Running-Gag. Mit der Zeit hat er sich aber mehr und mehr abgenutzt, bis sie mir letzte Woche mal richtig die Meinung gesagt haben. Mir war nicht bewusst, dass sie so sehr unter meiner Unpünktlichkeit zu leiden hatten. Aber eines wusste ich von diesem Moment an: Ich musste etwas ändern! Als Werkzeug hat mir ein Freund den Online-Kurs auf tk.de zu einer Mentalstrategie namens WOOP an die Hand gegeben.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Selbst­mo­ti­va­tion

Mit der Mentalstrategie WOOP in vier einfachen Schritten erfolgreich eigene Wünsche und Ziele realisieren. Jetzt im WOOP-Online-Kurs der TK.

Ganz neue Erfahrung 

Es war das erste Mal, dass ich mit einer Methode wie WOOP in Berührung gekommen bin. Ich meine, jeder hat seine Probleme - so auch ich. Aber ich bin eher der Typ Mensch, der sich nicht besonders gerne mit seinen Problemen auseinandersetzt. Dementsprechend war der WOOP-Kurs eine komplett neue Erfahrung für mich. Bei so einem WOOP geht man durch vier Schritte - macht sich erst mal seinen Wunsch klar, überlegt sich, was als Bestes dabei herumkommen könnte, findet dann heraus, was das wichtigste Hindernis in einem selbst ist, und am Ende überlegt man sich noch einen Plan.  

Ich hab das also ausprobiert. Der Wunsch war ja klar: Ich will pünktlich sein! Daran hab ich aber doch ein bisschen herumüberlegt. War das überhaupt mein eigener Wunsch? Ich fand: Eine kleine Ergänzung brauchte er noch. Nämlich: Ich will ohne Stress pünktlich sein. Das mit dem "ohne Stress" war für mich auch wichtig. Das beste Ergebnis lag dann auf der Hand: Ich würde entspannt und rechtzeitig zu den Verabredungen kommen. Keine Ausreden mehr, kein schlechtes Gewissen, keine Hektik. Und meine Freunde wären begeistert. Sich dieses Ergebnis bildlich vor Augen zu führen, es regelrecht zu spüren, hat meine Motivation noch mal gesteigert. 

Was hindert mich? 

Jetzt fehlte noch das innere Hindernis - gar nicht so einfach!  Warum machte ich mich nicht einfach rechtzeitig auf den Weg? Ich hab überlegt, und mir wurde klar, dass ich mich superleicht von meinem Ziel ablenken lasse. Statt loszugehen, spüle ich schnell noch das dreckige Geschirr, checke eingehende WhatsApp-Nachrichten oder plausche spontan mit dem Nachbarn im Treppenhaus. So nach dem Motto: 'Ich hab noch Zeit dafür - macht doch nichts, wenn ich ein paar Minuten später komme!' 

Es war das erste Mal, dass ich mit einer Methode wie WOOP in Berührung gekommen bin.

Früher hätte ich vermutlich gesagt: So bin ich eben, und daran kann man nichts ändern. Aber WOOP hat mir tatsächlich geholfen, dieses Verhalten zu überwinden. Am Schluss macht man in einem WOOP einen Plan in einer besonderen Form, man nennt ihn Wenn-Dann-Plan. Mein Wenn-Dann-Plan war: "Wenn ich mir sage, 'ich hab noch Zeit; macht nichts, wenn ich zu spät komme', dann gehe ich direkt los." Und siehe da: Der Mechanismus griff sofort und ohne dass ich noch mal darüber nachdenken musste! Fand ich echt erstaunlich. Der Kurs auf tk.de hat mir geholfen, mir meiner schlechten Angewohnheit bewusst zu werden und sie ganz leicht abzulegen - schon nach der allerersten Lektion.