Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Ein Tauchurlaub auf den Kapverden war der Ansporn, etwas zu unternehmen: "Ich habe mehr Plastikmüll gesehen als Fische, das hat mich vollkommen geschockt." Seitdem setzt die 34-Jährige alle Hebel in Bewegung, um etwas an diesem Missstand zu ändern. Ihr Projekt everwave ist über die Jahre immer weiter gewachsen und besteht mittlerweile aus einem großen Team von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Architekten.

Eine schwim­mende Platt­form

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Die aufwendig konstruierte Plattform ermöglicht es, Plastikpartikel aus dem Wasser zu filtern.

Das erklärte Ziel: Meer und Flüsse von Plastikmüll befreien, ohne dabei Lebewesen einzufangen. Darüber hinaus soll der gesammelte Müll im Sinne der Nachhaltigkeit anschließend verwertet werden. Um all das zu ermöglichen, wurde jahrelang an einer aufwendig konstruierten Plattform gearbeitet. Ursprünglich für den Einsatz im Meer gedacht, soll das System nun zunächst in Flüssen eingesetzt werden, um den Müll auf seinem Weg zum Meer schon frühzeitig abzufangen.

Die TK unterstützt Marcella auf ihrem Weg. Mit Hilfe unserer Community haben wir unter der Verwendung des Hashtags #netzgegenplastik 50.000 Euro gesammelt, die in die Projektrealisierung von everwave geflossen sind.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Welt­ver­bes­serer

Weitere Infos und ein ausführliches Interview mit Marcella Hansch