Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Beim Eincremen gibt es drei typische Fehler: 

  1. Die Creme passt nicht zum Hauttyp
  2. Es wird zu wenig Creme benutzt
  3. Körperteile werden vergessen

Welche Sonnencreme ist die richtige?

Unsere Haut kann sich selbst nur einige Minuten vor der Strahlung der Sonne schützen. Die Eigenschutz-Zeit ist bei jedem Menschen anders. Man unterscheidet sechs Hauttypen:

 HautfarbeHaarfarbeAugenfarbeEigenschutz-Zeit
Typ 1sehr hell, häufig mit Sommersprossenrötlich bis rötlich-blondblau oder grau10 Minuten
Typ 2hell, häufig mit Sommersprossenblond bis braunalle Farben20 Minuten
Typ 3hell bis hellbraundunkelblond bis braungrau oder braun30 Minuten
Typ 4hellbraun oder olivfarbendunkelbraunbraun bis dunkelbraun50 Minuten
Typ 5dunkelbraundunkelbraun bis schwarzdunkelbraun> 60 Minuten
Typ 6dunkelbraun bis schwarzschwarzdunkelbraun> 60 Minuten

Bevor die Eigenschutz-Zeit abgelaufen ist, sollte man entweder aus der Sonne gehen oder sich eincremen. Um die richtige Sonnencreme zu finden, ist der eigene Hauttyp entscheidend. Jede Creme hat einen Lichtschutzfaktor (LSF). Multipliziert mit der Eigenschutz-Zeit ergibt der LSF die Dauer (in Minuten), wie lange die Creme die eigene Haut maximal schützen kann.

Zum Beispiel: Sie haben den Hauttyp I mit einem Eigenschutz von bis zu 10 Minuten und cremen sich mit einer Sonnencreme ein, die den Lichtschutzfaktor 15 hat. Ihr Schutz verlängert sich nun auf maximal 10 Minuten x 15 = 150 Minuten.

Wie funktionieren Sonnencremes?

Es gibt zwei Schutzmechanismen - einen chemischen und einen physikalischen. Viele Sonnencremes nutzen eine Kombination aus beiden:

  • Chemische UV-Filter dringen in die Haut ein und fangen die Strahlen ab.
  • Physikalische UV-Filter bestehen aus kleinen Partikeln, die die Haut gegen UV-Strahlen abschirmen.

Cremes, die auf physikalischen Filtern basieren, gelten als hautverträglicher als Produkte mit chemischem Schutz. Allerdings ziehen diese nicht vollständig ein, sodass eine weiße Schicht auf der Haut bleibt.

Wie viel Sonnencreme ist genug?

Hält bei Ihnen eine Flasche Sonnencreme den ganzen Sommer über? Dann nutzen Sie definitiv zu wenig Creme. Ein Erwachsener benötigt etwa 35 Gramm (ungefähr eine Handvoll oder ein doppeltes Schnapsglas) um seinen ganzen Körper einzucremen. Eine Standardgröße mit 200 Millilitern reicht also für sechs Anwendungen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Tipp: "Zu viel" Sonnencreme gibt es nicht. Wer unsicher ist, sollte im Zweifel lieber etwas mehr Creme verwenden.

Keinen Körperteil vergessen

Das Gesicht, die Schultern und das Dekolleté - an diese Körperteile denkt man eigentlich immer. Aber was ist mit dem Scheitel? Oder den Lippen? Diese Stellen werden oft vergessen:

  • Scheitel
  • Lippen
  • Ohren (auch dahinter)
  • Hinterseite der Arme
  • Ränder der Badebekleidung
  • Hände
  • Füße (inklusive der Sohlen)