Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Der Fisch schmeckt nicht nur wunderbar zart und saftig, er liefert auch reichlich Jod und Vitamin D. Jod ist ein sehr knappes Spurenelement, das wichtige Funktionen in der Schilddrüse erfüllt. Die steuert unseren Stoffwechsel und reguliert die Körpertemperatur. Vitamin D ist für den Calcium- und Knochenstoffwechsel unentbehrlich.

Für 2 Portionen:

  • 150 Gramm frischer Blattspinat
  • 450 Milliliter klassische Gemüsebrühe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 120 Gramm Risottoreis
  • 100 Milliliter Weißwein
  • 4 Rotbarbenfilets (à 50 Gramm)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bio-Zitrone
  • 75 Gramm Ricotta

Zubereitung:

  1. Spinat putzen, waschen, trockenschleudern und in sehr feine Streifen schneiden.
  2. Brühe aufkochen und warm halten.
  3. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in 1 cm breite Stücke schneiden. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.
  4. 1 Esslöffel Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelstücke und den Knoblauch darin 1 Minute andünsten.
  5. Reis dazugeben und 1 Minute bei mittlerer Hitze andünsten.
  6. Reis mit Weißwein ablöschen und bei mittlerer Hitze unter Rühren einkochen lassen.
  7. Den Reis mit etwa 150 Milliliter Brühe knapp bedecken und bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren 20 Minuten leicht bissfest garen, dabei nach und nach die restliche Brühe dazugießen.
  8. Nach 10 Minuten den Spinat unter den Reis heben und mitgaren.
  9. 5 Minuten vor Ende der Garzeit das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen. Rotbarbenfilets mit Salz und Pfeffer würzen und von jeder Seite 2-3 Minuten braten. Zitrone heiß abspülen, trockenreiben und 1 Teelöffel Schale abreiben.
  10. Ricotta und Zitronenschale unter den Reis heben und mit Salz und Pfeffer würzen. Risotto auf Teller geben. Fisch auf den Reis legen und sofort servieren.

Spinat schnell verbrauchen

Spinat ist am besten, wenn er frisch ist. Lange liegen lassen oder aufwärmen sollten Sie ihn nicht. Denn dann können sich aus dem im Spinat enthaltenen Nitrat mithilfe von Bakterien ungünstige chemische Verbindungen bilden. Also: Frische zählt!