Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Olympischer Kletter-Triathlon

Dieses Jahr war Bouldern bei den olympischen Spielen in Tokio erstmals im Programm - allerdings nicht als Einzeldisziplin, sondern in Kombination mit Speed- und Seilklettern. Ein Kletter-Triathlon, der extra für Olympia geschaffen wurde, den es in der Form noch nie gab und der nicht ganz unumstritten ist. Denn wer auf Spitzenniveau bouldern kann, ist nicht zwangsläufig auch ein super Speedkletterer.

20 männliche und 20 weibliche Sportler traten an. Während sich für den Frauen-Wettbewerb keine Sportlerin aus Deutschland qualifizieren konnte, waren im Teilnehmerfeld der Männer gleich zwei Deutsche: Alexander Megos und Jan Hojer. Beide eher auf Bouldern und Seilklettern spezialisiert - weniger auf die Speed-Disziplin.

Finale knapp verpasst

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Jan Hojer beim olympischen Bouldern in Tokyo. Foto: Dimitris Tosidis

Acht Sportler schafften es nach dem Qualifikationswettbewerb am 3. August ins Finale. Bedauerlicherweise scheiterte Alexander Megos nur ganz knapp und belegte den "undankbaren" neunten Platzt. Jan Hojer platzierte sich auf dem zwölften Rang.

Die Enttäuschung war bei beiden Sportlern natürlich groß. Auf Instagram schrieb Megos: "The Olympics are over for me. With a 9th place I'm the first one who didn't make finals. Frustration and disappointment are the first two words that come to mind when I think about my performance. And for now there is not much else to say."

Dass wir nicht mal ins Finale gekommen sind, war schon sehr bitter. Urs Stöcker, Trainer des deutschen Kletter-Nationalteams

Trainer Urs Stöcker kann die Enttäuschung seiner Schützlinge verstehen: "Beide haben alles gegeben. Wir waren gut vorbereitet und haben uns schon erhofft, um eine Medaille mitklettern zu können. Dass wir dann nicht mal ins Finale gekommen sind, war schon sehr bitter."

Am Ende entscheiden Nuancen

Stolz ist der Nationaltrainer dennoch auf die Leistung seiner Sportler, wobei er auch kritische Worte findet: "Alex ist in seiner Paradedisziplin, dem Lead, unten raus nicht optimal geklettert. Dadurch haben ihm oben raus die Körner gefehlt. Da waren wir schon nicht sehr zufrieden.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Alex Megos in Tokyo bei der Kletterdisziplin Bouldern. Foto: Dimitris Tosidis

Am Ende entscheiden bei so einem Wettbewerb Nuancen. Das ist ja nicht nur uns zum Verhängnis geworden, sondern auch Topfavoriten wie Tomoa Naraski. Da sind Kleinigkeiten ausschlaggebend, ob man am Ende erster oder zehnter wird. Das ist eine krasse Eigenart unseres Sports, die es aber auch extrem spannend macht."

Über den Schwierigkeitsgrad der geschraubten Routen, speziell im Bouldern, wurde in Tokio intern viel diskutiert. Urs Stöcker dazu: "Die Routen im Bouldern waren deutlich schwieriger als bei einem Weltcup. Sie waren bereits unten sehr tricky und man konnte schon vom Start weg sehr viele Fehler machen. Dieses Level hat mich schon überrascht. Aber wenn man der Beste sein will, muss man auch damit zurecht kommen."

Solche Erlebnisse werden für immer bleiben. Urs Stöcker

Trotz der "Niederlage" seiner Sportler ist Urs Stöcker sehr dankbar, dass er bei Olympia dabei sein konnte: "Das war wirklich eine schöne Zeit mit den Jungs - einschließlich der Vorbereitung. Den olympischen Spirit im Dorf zu erleben, war etwas ganz Besonderes. Trotz Corona und der Einschränkungen war die Stimmung dort sehr freudig und ausgelassen." Sein persönliches Highlight: das Abendessen mit Olympiasieger Alexander Zverev. "Solche Erlebnisse werden für immer bleiben", so Stöcker.

"Viel Glück"-Botschaften im Fenster

Auch wenn die Spiele weitestgehend isoliert von der Öffentlichkeit stattfanden, sei die Euphorie der Japaner dennoch zu spüren gewesen. Urs Stöcker dazu: "Es gab viele Japaner, die außerhalb des Dorfes, an den Ausgängen, auf die Sportler gewartet haben und Fotos und Autogramme wollten. Da war schon viel Begeisterung  zu spüren." Außerdem seien unzählige Fenster von Wohnungen mit Fahnen und "Viel Glück"-Sprüchen beklebt gewesen.

Wir haben noch Luft nach oben und werden in drei Jahren noch einmal angreifen. Urs Stöckers Fazit zum Sportkletter-Debüt bei Olympia

Auf die Olympischen Spiele in Paris in drei Jahren freue er sich schon sehr und hoffe, wieder mit dabei sein zu dürfen - bestenfalls mit einem deutschen Team aus Sportlern UND Sportlerinnen. Im Gegensatz zum diesjährigen Sportkletter-Wettbewerb, wird Speed-Climbing 2024 separat gewertet und der Kombi-Wettbewerb besteht dann nur noch aus Lead und Bouldern. Eine Entscheidung, die nicht nur die beiden deutschen Sportler sehr begrüßen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Inter­view

Nationaltrainer Urs Stöcker über den ersten Sportkletterwettbewerb der Olympiageschichte

Urs Stöckers Fazit zum Sportkletter-Debüt bei Olympia: "Für uns war das ein Pilotversuch. Gewisse Nationen haben das gut hinbekommen - wir haben noch Luft nach oben. Wir werden einfach die richtigen Schlüsse aus unseren Fehlern ziehen und in drei Jahren noch einmal angreifen."

Ergebnisse

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Foto: Leo Zhukov
Im Finale siegte bei den Männern überraschend das erst 18-Jährige Nachwuchstalent Alberto Gines Lopez aus Spanien. Während der Youngster im Bouldern eher mäßig abschnitt (Rang 7), brillierte er im Speed-Klettern (Rang 1) und holte sich mit Rang vier im Lead schließlich den Gesamtsieg. Rang zwei im Gesamtwettbewerb ging an den Amerikaner Nathaniel Coleman, Platz drei an den österreichischen Altmeister Jakob Schubert.

Das Nachsehen hatte am Ende der Japaner Tomoa Narasaki, den viele im Vorfeld ganz oben auf dem Treppchen gesehen hatten und der am Ende "nur" Vierter wurde. Auch der tschechische Topfavorit Adam Ondra musste seine Hoffnung auf eine Medaille begraben - er landete auf dem sechsten Rang.

Weltrekord bei den Frauen

Bei den Frauen setzte sich die Topfavoritin Janja Garnbret aus Slowenien in der Gesamtwertung durch. Miho Nonaka und Akyio Noguchi, beide aus Japan, sicherten sich  Silber und Bronze.

Die Spezialistin im Speedklettern Aleksandra Miroslaw stellt im Finale einen Weltrekord auf. In 6,84 Sekunden jagte die Polin die Kletterwand hoch und unterbot damit die amtierende Weltmeisterin im Speed-Climbing, Julija Kaplina, um zwölf Hundertstel. Am Ende wurde Aleksandra Miroslaw in der Gesamtwertung Vierte.