Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Piep, piep, piep - schrillt um 6:30 Uhr der Wecker! Unnachgiebig wird signalisiert: "Aufstehen und die Kinder wecken!" Homeshooling war gestern. Jetzt heißt es wieder "Präsenzunterricht". Lars (12) hat Frühstunde und muss schon um 7 Uhr aus dem Haus. Lara (14) eine halbe Stunde später.

Jetzt gilt's für die Eltern: Frühstück machen, Lars den Sportbeutel packen, Lara die Vokabeln bei der Tasse Tee noch einmal abfragen. Heute ist wegen schlechten Wetters Regenkleidung angesagt. Oder bringen wir die Kinder lieber zur Schule? Das müsste Mama machen. Papa hat einen frühen Termin in der Firma …

In Summe sorgen all die Kleinigkeiten für eine unendliche To-do-Liste im Kopf.

Nichts vergessen dürfen macht Stress

So kann ein ganz normaler Tagesbeginn in einer Familie aussehen. Und es folgen unzählige weitere Dinge, die jeden Tag aufs Neue erledigt werden müssen: Haushalt, Kinderbetreuung oder die Tagesorganisation. Den meisten Stress bereitet dabei das Gefühl, nichts vergessen zu dürfen und alles im Griff haben zu müssen. Dabei wird doch das Meiste ganz beiläufig erledigt, ohne dass wir das wirklich als Arbeit wahrnehmen. Aber in Summe sorgen all die Kleinigkeiten für eine unendliche To-do-Liste im Kopf.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Podcast Mental Load

Mental Load bezeichnet die mentale Last des Dran-Denkens. Was tun, wenn irgendwie alles zu viel wird?

Diese mentale Belastung - im Fachjargon auch "Mental Load" genannt - ist durch Corona in den vergangenen knapp zwei Jahren noch gestiegen. Der lang andauernde Ausnahmezustand mit Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen, Lockdown sowie geschlossenen Schulen und Kitas hat seine Spuren bei den Menschen hinterlassen. Das unterstreicht auch der TK-Gesundheitsreport 2021 "Ein Jahr Coronapandemie: Wie geht es Deutschlands Beschäftigten?"

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

TK-Gesund­heits­re­port 2021

So massiv haben uns die Coronapandemie und Lockdown belastet.

Demnach fühlten sich 42 Prozent der Menschen in Deutschland im März 2021 - im zweiten bundesweiten Lockdown - stark oder sehr stark von der Coronasituation belastet. Zu den Hauptbelastungsfaktoren gehören neben fehlenden persönlichen Treffen (89 Prozent) und der Angst vor einer Corona-Erkrankung im Familien- und Freundeskreis (60 Prozent) gerade bei Familien mit Kindern auch Kita- und Schulschließungen (59 Prozent). Zudem strengen Homeoffice und Kinderbetreuung sehr stark an. Das sagen 54 Prozent der von zu Hause aus arbeitenden befragten Erwerbstätigen mit mindestens einem Kind.

42 %
der Deutschen fühlen sich sehr belastet

Die Techniker hilft Familien, den oft stressigen Alltag besser zu bewältigen. Denn mehr als 2,5 Millionen beitragsfrei mitversicherte Kinder sowie Lebenspartner und partnerinnen sind eine solide Basis für besten TK-Service und mehr als 10.000 Leistungen, die vielfach über das hinausgehen, was die Gesetzgebung vorsieht. Überzeugen Sie sich selbst von diesen Angeboten (siehe Kasten), die speziell auf die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Eltern zugeschnitten sind.

TK-Angebote für die Familie

Über das TK-FamilienTelefon unter 040 - 46 06 61 91 10  erreichen TK-Versicherte exklusiv 24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr unabhängige Kinder- und weitere Fachärztinnen und -ärzte der unterschiedlichsten Fachrichtungen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

TK-Fami­li­en­te­lefon

Für alle Fragen rund um die Gesundheit von Babys, Kindern und Jugendlichen gibt es das "TK-Familientelefon".

Die App TK-BabyZeit verzeichnet bereits jetzt rund 60.000 Downloads und erhält durchweg positives Feedback. Nun ist diese App mit weiteren nützlichen Features wie der Videoreihe "Yoga in der Schwangerschaft" und 26 Folgen des komplett überarbeiteten Elternkurses "Babys erstes Lebensjahr" weiter ausgebaut worden.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

TK-Baby­Zeit

"TK-BabyZeit" begleitet Sie mit einem exklusiven Informations- und Beratungsangebot durch die Schwangerschaft.

Entspannung für Kinder vermittelt die innovative, kindgerechte App "Aumio" , die als erste Mental-Health-App für Kinder und Jugendliche im deutschsprachigen Raum gilt.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

App Aumio

Entspannung für Kinder - mit der App Aumio gelingt es. Mit kindgerechten Videos und Audios für mehr Gelassenheit und Ruhe.

Unterstützung in Sachen Sprache geben

Überblick über Familienangebote

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Hallo Familie - hallo Tohu­wa­bohu!

Ganz egal, wie alt die Kinder sind - ein kleines Durcheinander herrscht irgendwie immer. Wir haben Tipps und Inspirationen rund um die Bewältigung des Familien-Abenteuers.