Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Anderen Gutes zu tun, kann so einfach sein. Mal für andere einkaufen gehen, eine kleine Reparatur erledigen, einen Topf Suppe für die Nachbarn kochen - kleine Gesten wie diese schaffen Gemeinschaft und zaubern ein Lächeln auf die Lippen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Andere kümmern sich gleich ums große Ganze. Zum Beispiel diejenigen, die sich politisch oder in anderen Ehrenämtern engagieren, etwa im Verwaltungsrat der Techniker. Studien zeigen, dass solch freiwilliges Engagement die Lebenszufriedenheit und das Wohlbefinden stärkt.

Freiwilliges Engagement stärkt die Lebenszufriedenheit.

Manchmal reicht ein kleiner Anstoß, um damit anzufangen. Wie das gelingen kann, das haben wir Miriam Schwartz und Julia Warnecke von ""tatkräftig e.V."" aus Hamburg gefragt. "Wir bringen die Freiwilligen mit Einrichtungen zusammen, die helfende Hände benötigen", erklärt Miriam Schwarz die Idee hinter dem Verein. "Und wir ermöglichen Begegnungen, die sonst nicht zustande kämen." Die Projektmanagerin, heute Mitte 30, gründete den Verein 2012 zusammen mit anderen jungen Leuten.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
"Wir wollten Menschen für freiwilliges Engagement begeistern", erzählt sie. "Und zwar so, dass es zu ihrem Leben passt, auch wenn sie wenig Zeit haben." Frisch nach Hamburg zugezogen, hatte sie gemerkt, dass es nicht leicht war, solche Möglichkeiten zu finden. "Viele Ehrenämter sind langfristig angelegt. Doch wer gerade in den Beruf startet oder noch studiert, kann sich nicht so lange binden." Deshalb organisierte das Team um Miriam Schwartz nach dem Motto "Ein Team. Ein Tag. Ein Ziel" eintägige Hilfseinsätze mit einem konkreten Projekt für Gruppen von Freiwilligen.

Ich liebe es, wenn wir Begegnungen ermöglichen. Miriam Schwartz
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Einfach helfen

Helfen trotz wenig Zeit: Miriam Schwartz, Gründerin von dem Verein "tatkräftig e. V.", macht es anderen leicht, Gutes zu tun.

"Sowohl die Einrichtungen als auch die Freiwilligen kommen mit Ideen zu uns", berichtet Julia Warnecke (32), die den Verein als Pressesprecherin unterstützt. "Unsere Freiwilligen haben zum Beispiel schon Hochbeete angelegt, bei Festen im Altersheim geholfen, Müll aus einem See gefischt oder Liebesgrüße auf einer Flirt-Party in einer Einrichtung für behinderte Menschen überbracht." Damit es für alle Beteiligten ein schöner Tag wird, betreuen ehrenamtliche Projektbegleiterinnen die Einsätze. Viele Freiwillige erleben zum ersten Mal, wie erfüllend die Hilfe für andere ist. Und viele bleiben dabei und engagieren sich erneut.

Viele Freiwillige erleben zum ersten Mal, wie erfüllend die Hilfe für andere ist.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Privatleute melden sich online über tatkraeftig.org zu den Aktionen an. Und Firmen können - gegen eine Gebühr - ganzen Teams einen Tag freiwilligen Engagements ermöglichen. Spenden, Fördermittel und Preisgelder - etwa der 2020 an "tatkräftig e.V." verliehene Preis der bundesweiten Initiative "Digital für alle" - helfen, den Verein am Laufen zu halten.

2019 hat "tatkräftig e.V." rund 150 Einsätze mit mehr als 1.100 Freiwilligen organisiert. Dann kam Corona. Miriam Schwartz: "Wir waren erst einmal am Boden zerstört, als der erste Lockdown kam. All unsere sozialen Einsätze fielen flach. Aber daraus ist viel Innovatives entstanden. Zum Beispiel ein Online-Quiz-Duell, das Alte und Junge zusammengebracht hat."

Neues Projekt 'Tatkräftig fürs Klima'

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
"Im Sommer konnten wir viele Einsätze draußen anbieten, meist im Naturschutz. Da gab es genug frische Luft, und Abstand war auch möglich."

Daraus ist jetzt ein neues Projekt entstanden: Tatkräftig fürs Klima. "Das wollen wir jetzt als Schwerpunkt weiterentwickeln", ergänzt Julia Warnecke. Und Miriam Schwartz findet mittlerweile: "2020 war bisher das beste Jahr überhaupt".

Selbst aktiv werden

Wer sich gerade jetzt für andere engagieren will oder Hilfe benötigt, wird zum Beispiel auf www.nebenan.de fündig. Dort können Sie Nachbarschaftshilfe in Ihrem Wohnumfeld finden und anbieten. Ähnlich funktioniert die Plattform Quarantaenehelden.org, die Sie nach Postleitzahlen durchsuchen und tagsüber auch telefonisch erreichen können. Und wenn Sie in Hamburg leben, finden Sie vielleicht auf www.tatkraeftig.org eine erfüllende Möglichkeit für Ihr Engagement.