Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Videosprechstunden haben in der Coronakrise ordentlich Auftrieb erhalten: Waren es im Frühjahr 2020 nur acht Prozent der Deutschen, die telemedizinische Angebote nutzten, stieg diese Zahl im Juli auf 13 Prozent (Quelle: Studie "Digital Health 2020"). Seit Corona unterstützen vor allem Menschen, die im Homeoffice gearbeitet haben, zu 73 Prozent die Behandlung per Videotelefonie. In einer solchen Online-Sprechstunde beraten und behandeln Ärzte Patienten, ohne dass diese Gefahr laufen, sich selbst oder andere Menschen anzustecken.

TK-Versicherte können seit Juni über die TK-Doc-App niedergelassene Ärzte verschiedener Fachrichtungen per Videochat zu Rate ziehen. Das Behandlungsspektrum umfasst acht Krankheitsbilder - vom grippalen oder Magen- Darm-Infekt bis hin zu Kopf- und Rückenschmerzen. Auch TK-Versicherte mit Corona oder Corona-Verdacht können auf Wunsch die Onlinesprechstunde nutzen.

Ob Diagnose und Behandlung aus der Ferne erfolgen können, prüft und entscheidet der Arzt. Ist das der Fall, kann er zudem eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ausstellen. Die Krankschreibung ist bis zu einer Dauer von drei Tagen möglich, bei leichten Atemwegserkrankungen derzeit bis zu einer Dauer von sieben Tagen (befristet bis zum 31.12.2020). Auf Wunsch des Versicherten erfolgt die Übermittlung an die TK auf elektronischem Weg. Der Versand der Durchschläge für Versicherte und Arbeitgeber muss aus rechtlichen Gründen derzeit allerdings noch per Post erfolgen.

Weitere Informationen und Installation

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Um die Onlinesprechstunde nutzen zu können, müssen Versicherte die TK-Doc-App herunterladen und sich über "Meine TK" authentifizieren.

Größtes E-Rezept-Projekt Deutschlands

Auch der Zugang zu Medikamenten ist inzwischen digitalisiert. Verschreibt der Arzt ein Arzneimittel, ist das klassische Papierrezept nicht mehr zwingend erforderlich: Als erste Krankenkasse in Deutschland hat die TK das elektronische Rezept eingeführt. 2019 als Pilotprojekt im Raum Hamburg-Wandsbek gestartet, entwickelte es sich in kürzester Zeit zum bundesweiten Großprojekt "eRezept Deutschland". Weil auch andere Kassen mitmachen, wird das E-Rezept ab Mitte Dezember rund 26 Millionen Versicherten zugänglich sein. Die Kooperationen mit zwei Anbietern von Praxissoftware-Lösungen machen außerdem möglich, dass bald schon 40.000 Ärzte die elektronischen Rezepte ausstellen können.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Entscheiden sich Patienten für die digitale Variante, bekommen sie vom Arzt einen QR-Code aufs Smartphone geschickt, den sie dann an eine der teilnehmenden Apotheken weiterleiten oder dort vor Ort scannen können. Bei Bedarf schickt die Apotheke einen Boten, der das Medikament bis vor die Haustür der Patienten liefert und kontaktlos übergibt. Das elektronische Rezept vermeidet nicht nur Fehler, es erspart auch den Weg zum Arzt, wenn Patienten ein Folgerezept brauchen.

Digitale Hilfe bei Fitness und im Pflegefall

Mit diesen TK-Services managen Sie von zu Hause aus Ihr Fitnesstraining. Oder wenn etwas in Sachen Pflege geregelt werden muss.

TK-GesundheitsCoach 4.0

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Sport-Coaching via Handy - in der TK-App geht das.
Einfach, übersichtlich, verständlich, mobil - das zeichnet die neue Generation 4.0 des TK-GesundheitsCoach aus.

Sie wollen Ihre Fitness steigern? Abnehmen und Ihr Gewicht halten? Mit dem Rauchen aufhören oder sich nicht mehr so stressen? Dann sind Sie mit dem neuen - jetzt auch per TK-App mit dem Smartphone kompatiblen - Coach bestens bedient.

  1. Einfach für das Kundenportal "Meine TK" registrieren .
  2. Dann auf  tk.de einsteigen , oder über die TK-App (sowohl im Apple Store wie auch im Google Play Store kostenlos erhältlich).

Wer bereits am GesundheitsCoaching teilgenommen hat, muss sich dafür nicht neu registrieren. Denn die "alten" Zugangsdaten werden übernommen.

Schnelle Online-Hilfe im Pflegefall

Auch um pflegebedürftige Versicherte und ihre Angehörigen zu entlasten, setzt die TK auf digitale Lösungen. Deshalb kann der Erstantrag auf Pflegeleistungen online ausgefüllt und somit ganz unkompliziert Unterstützung beantragt werden. Der Antrag auf einen höheren Pflegegrad steht über "Meine TK" zur Verfügung. Dort gelangt man auch zum Online-Pflegeantrag .

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
In jeder Lebenslage die richtigen Leistungen

Mehr über unsere umfangreichen Angebote und digitalen Services sowie alle ausgezeichneten Leistungen für Ihre individuelle Vorsorge und persönliche Gesundheitsförderung lesen Sie auch auf :