Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Schnell mal nachschauen, ob noch eine Tetanus-Impfung nötig ist - bislang war das für Patienten nicht so ohne weiteres möglich. Beim Verlassen des Krankenhauses auch gleich den Entlassungsbericht digital dabei haben - auch das war gerade noch mehr Wunsch als Wirklichkeit.

Mit dem Start der elektronischen Gesundheitsakte "TK-Safe" allerdings wird für TK-Versicherte die Zukunft alltäglich: Sie entscheiden selbst darüber, welche ihrer Gesundheitsdaten sicher abgelegt und gesammelt werden sollen. Und bestimmen zudem selbst: Wem gewähre ich Einblick in meine Daten? Und wo sollen diese womöglich in die Behandlung mit einfließen? Somit bleiben Sie stets selbst "Herr über Ihre Daten" und können exklusiv selbst darüber verfügen, wann welche Informationen verknüpft oder weitergegeben werden sollen.

Im Praxisalltag und im Zusammenspiel von Haus und Fachärzten ein enormer Fortschritt. Dr. Susanne Griem-Schlicht, Allgemeinmedizinerin aus Hamburg

"Je besser ich als Arzt meinen Patienten kenne, desto fundierter fällt natürlich auch eine Therapie-Empfehlung aus", erklärt dazu Dr. Susanne Griem-Schlicht, Allgemeinmedizinerin aus Hamburg, die das Angebot einer digitalen Akte unterstützt. "Daten, die ich mit dem Einverständnis des Patienten zu sehen bekomme - wie Verordnungen, Diagnosen und Befunde - helfen dabei, ein umfassendes Gesamtbild zu erhalten. Im Praxisalltag und im Zusammenspiel von Haus- und Fachärzten ein enormer Fortschritt." So ist nicht nur eine Verknüpfung unterschiedlicher (früher nur dezentral abgelegter) Informationen möglich, Ärzte und Kliniken können dadurch insgesamt besser zusammenarbeiten.

Das bietet die elektronische Gesundheitsakte

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

  • Den aktuellen Stand Ihrer Vorsorgeuntersuchungen
  • Eine Medikamentenübersicht
  • Übersicht über Abrechnungen und erbrachte Leistungen
  • Eine Übersicht über die letzten Impfungen
  • Direkte Übertragung von Arztbriefen oder Krankenhausentlassungsberichten (von teilnehmenden Leistungserbringern)
  • Arzttermine + Diagnosen
  • Freiverkäufliche Medikamente können per Barcodescanner hinzugefügt werden

TK-App ist Ihr Zugang zur Gesundheitsakte

Die Nutzung von TK-Safe ist freiwillig und für alle TK-Versicherten kostenlos. Bereitgestellt wird die digitale Akte von der IBM Deutschland GmbH, alle Daten werden auf deutschen Servern verschlüsselt abgelegt.

Indem sich Versicherte die App herunterladen und sich für TK-Safe registrieren, können sie sich anschließend auch gleich die TK-Abrechnungsdaten wie zum Beispiel die Krankenhausaufenthalte der letzten vier Jahre übertragen lassen. So startet man mit einer gefüllten Akte, in der wichtige Daten zu Diagnosen, Behandlungen und Gebühren übersichtlich an einem Ort "abgelegt" sind.

Gesundheitsdaten sicher im Griff