Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Wissen Sie eigentlich, dass bei der TK seit Jahresbeginn ein um 0,2 Prozentpunkte gesenkter Zusatzbeitrag gilt? Mit 0,7 Prozent liegt dieser Beitrag weiterhin unter dem vom Bundesministerium für Gesundheit festgelegten Durchschnitt der gesetzlichen Krankenversicherung von 0,9 Prozent. Der Beitragssatz der TK zur Krankenversicherung beträgt 15,3 Prozent. Er setzt sich zusammen aus dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent und dem kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz von 0,7 Prozent. Seit 2019 tragen die Arbeitgeber aufgrund einer Gesetzesänderung wieder die Hälfte des gesamten Krankenkassenbeitrags, also 7,65 Prozent. Damit ist die Krankenversicherung wieder paritätisch finanziert. In den Jahren 2015 bis 2018 mussten die Beschäftigten für den Zusatzbeitrag allein aufkommen.

Der Beitragssatz der TK beträgt 15,3 Prozent.

Das Haushaltsvolumen der TK für dieses Jahr hat der TK-Verwaltungsrat in einer Höhe von 38 Milliarden Euro festgelegt. Im Detail: Der Etat der Krankenversicherung beläuft sich auf mehr als 29,3 Milliarden Euro. Die Leistungsausgaben werden knapp über 27,8 Milliarden Euro umfassen und damit 7,2 Prozent über dem Volumen von 2018 liegen. Allein auf den Krankenhausbereich werden 7,8 Milliarden Euro entfallen, ein Zuwachs von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Ausgaben für die niedergelassenen Ärzte werden sich auf knapp 5,5 Milliarden Euro belaufen (+ 7,7 Prozent). Für die Arzneimittel als drittgrößten Ausgabenposten ist ein Anstieg von 6,8 Prozent gegenüber 2018 kalkuliert; die Ausgaben werden hier rund 4,8 Milliarden Euro betragen. Der Haushalt der Pflegeversicherung wird sich auf rund 6,8 Milliarden Euro belaufen, ein Plus von 23,6 Prozent.

Mehr Informationen

Transparenz

Die Jahresvergütungen 2018

Das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (§ 35a Absatz 6 Sozialgesetzbuch IV) verlangt aus Gründen der Transparenz die Veröffentlichung der TK-Vorstandsgehälter und der Vorstandsgehälter der Verbände, denen die TK angehört. Das sind der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und der GKV-Spitzenverband. Die Jahresvergütung des TK-Vorstandsvorsitzenden belief sich im Jahr 2018 auf 333.717 Euro. Die Position des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden wurde mit 287.172,24 Euro vergütet. Die Vergütung des Vorstandsmitglieds belief sich auf 259.044,96 Euro. Es bestehen betriebliche Altersversorgungszusagen. Zudem werden Dienstwagen gestellt, auch zur privaten Nutzung (Abrechnung entsprechend Fahrtenbuch).

Die Vergütung der vdek-Vorstandsvorsitzenden betrug 214.000 Euro. Gestellt wird ein Dienstwagen, auch zur privaten Nutzung; es besteht eine betriebliche Versorgungszusage. Vergütungen im GKV-Spitzenverband: Vorstandsvorsitzende 258.000 Euro, stellvertretender Vorsitzender 253.000 Euro und Vorstandsmitglied 250.000 Euro.