Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Neben der Spende nach dem Tod - der postmortalen Organspende - ist es auch möglich, Organe bereits zu Lebzeiten zu spenden. Dies funktioniert allerdings nur mit einer Niere oder einem Teil der Leber.

Solche Lebendspenden sind in Deutschland nur unter nahen Verwandten oder persönlich eng verbundenen Personen zulässig. Ansprüche auf Leistungen haben diese Spender gegenüber der Krankenkasse des Organempfängers.

Mehrleistung der TK

Die Techniker bietet ihren versicherten Spendern seit 2012 mit einer stationären Vorsorgekur zudem eine Mehrleistung an. Die beschreibt Heike Lange, seit Ende September 2017 als Versichertenvertreterin im TK-Verwaltungsrat aktiv.

"Bei den Leistungen rund um die Organspende (zu Lebzeiten) geht es unter anderem um die Übernahme von Kosten für Voruntersuchungen, Gutachten der Lebendspende-Kommission, OP und Behandlung im Krankenhaus, Nachbetreuung, Fahrten oder Haushaltshilfe sowie um den Ersatz des Verdienstausfalls.

Braucht ein Spender im Anschluss an eine Organentnahme eine Reha, wird diese nach den gesetzlichen Regelungen von der Krankenkasse des Organempfängers übernommen. Voraussetzung ist, dass kein anderer Sozialversicherungsträger zur Kostenübernahme verpflichtet ist.

Unsere Mehrleistung setzt an dem Punkt an, wenn bei TK-versicherten Spendern keine medizinische Reha in Betracht kommt. In diesen Fällen können Spender bei ihrer Techniker einmalig eine zuzahlungsfreie stationäre Vorsorgekur beantragen. Damit möchten wir unsere Versicherten dabei unterstützen, ihre Gesundheit zu regenerieren, und ihnen damit etwaige ambulante Nachbehandlungen ersparen", so die Verwaltungsrätin.

Dieses Beispiel zeigt, wie sich der ehrenamtliche Verwaltungsrat für die Interessen der Versicherten engagiert. Die Leistung selbst sowie die dafür erforderlichen Ergänzungen der Satzung bereitet der Sozialpolitische Ausschuss des Verwaltungsrats vor. Das geschieht in Form einer Beschlussvorlage, über die dann im Plenum des Verwaltungsrats abgestimmt wird. Auch Empfehlungen für sozial- und gesundheitspolitische Beschlüsse erreichen den Verwaltungsrat über diesen Ausschuss.

  • Mehr über die Zusammensetzung und die Funktionen des Verwaltungsrats sowie die Sozialwahl - bei der die Selbstverwalter gewählt werden.

Organspende

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Mit einer Organspende können nach dem eigenen Tod die Leben von bis zu sieben anderer, schwer kranker Menschen gerettet werden. Die Entscheidung - egal, ob pro oder contra Organspende - kann auf dem Organspendeausweis dokumentiert werden.