Beraten Sie sich zunächst mit Ihrem Arzt, welches Bewegungspensum für Sie das richtige ist. Wie bei der Behandlung mit Medikamenten kommt es auch hier darauf an, das Passende zu finden und richtig zu dosieren. Nur so erreichen Sie einen Trainingseffekt, ohne sich zu überlasten. Sprechen Sie auch eventuelle Ängste an.

Und wie bei der Medikation kann auch das Sportprogramm nur dann wirken, wenn Sie sich an die festen Vorgaben wie zum Beispiel für den Puls, die Dauer und die Häufigkeit des Trainings halten.

Starten Sie langsam. Wie viel Bewegung das richtige Maß ist, ist sehr individuell. Wenn Sie unter großen gesundheitlichen Einschränkungen leiden, kann ein erstes Ziel zum Beispiel sein, wieder Treppen zu steigen oder einen Einkauf zu Fuß zu erledigen.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, sich mindestens dreimal pro Woche 30 Minuten körperlich zu betätigen. Generell ist die Intensität gerade dann richtig, wenn es etwas anstrengend ist, man sich dabei aber noch unterhalten kann. 

Verabreden Sie sich zum Sport und tragen Sie die Termine fest in Ihren Kalender ein. So klappt es auch besser mit der Regelmäßigkeit. Und lassen Sie sich coachen: Die TK-Coaching-Angebote unterstützen Sie dabei, Ihre Ziele auch in die Tat umzusetzen.

Fragen Sie einen Arzt

Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie uns. Unter der Telefonnummer 040 - 46 06 61 91 00 beraten Sie erfahrene Kardiologen, Diabetologen und weitere Fachärzte 24 Stunden täglich an 365 Tagen im Jahr.