Bei der Behandlung des Asthmas ist Ihr Arzt auf Ihre Mitarbeit, Motivation und Initiative angewiesen. Voraussetzungen dafür sind, dass Sie

  • gut über Ursachen, Auslöser, Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten informiert sind,
  • Sicherheit im Umgang mit der Erkrankung erlernen,
  • die Reaktionen Ihrer Atemwege besser einschätzen können,
  • Probleme und Schwierigkeiten formulieren und mit Ihrem Hausarzt besprechen.

In diesem Sinne soll die Patientenleitlinie dazu beitragen, Ursachen, typische Krankheitszeichen, Untersuchungs-, Behandlungs- und Selbsthilfemöglichkeiten kennenzulernen beziehungsweise besser zu verstehen.

Die Inhalte dieser Patientenleitlinie basieren auf der Nationalen Versorgungsleitlinie Asthma des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Diese Leitlinie wird von einem unabhängigen Expertenteam anhand wissenschaftlicher Studien erstellt und regelmäßig aktualisiert.

Um den Text lesefreundlich zu gestalten, verzichten wir auf die Benennung von Berufen sowohl in weiblicher wie auch in männlicher Form. Wenn also vom behandelnden Arzt die Rede ist, meinen wir damit stets sowohl die weibliche Ärztin wie auch den männlichen Arzt.

Die Empfehlungen dieser Patientenleitlinie beschränken sich auf das Krankheitsbild Asthma bronchiale und sind damit für Menschen, die an anderen Erkrankungen der Atemwege leiden (zum Beispiel einer chronisch obstruktiven Bronchitis COPD/COLD oder einem Lungenemphysem) nicht sinnvoll.

1. Version 01/2004

Aktuelle Version: 07/2011